https://www.faz.net/-gum-12xg4

Raumfahrt : Start der „Endeavour“ abgesagt

  • Aktualisiert am

Hier fliegen nur die Flaggen im Wind Bild: AFP

Der Start der Raumfähre Endeavour zur Internationalen Raumstation ISS ist wegen Problemen bei der Treibstoffversorgung verschoben worden. Die Techniker entdeckten wenige Stunden vor dem für Samstag geplanten Start ein Leck am Tank.

          1 Min.

          Wegen eines Lecks am Außentank der Raumfähre „Endeavour“ hat die Nasa den für Samstag geplanten Start des Shuttles abgesagt. Der mit flüssigem Wasserstoff und Sauerstoff gefüllte Tank wurde geleert, nachdem das Leck in einer Leitung entdeckt wurde, teilte die US-Raumfahrtorganisation am Morgen mit. Die „Endeavour“ werde nun frühestens am 17. Juni abheben können. Allerdings ist für diesen Tag der Start einer Atlas-V-Rakete mit zwei Sonden an Bord zum Mond vorgesehen. Sollte „Endeavour“ bis zum 20. Juni nicht abheben können, wäre ein Start erst wieder am 11. Juli möglich.

          Das Leck an der „Endeavour“ befindet sich in einer Leitung, an der vor rund drei Monaten auch bei der „Discovery“ eine undichte Stelle entdeckt worden war, hieß es weiter. Der Start dieser Raumfähre war deshalb um mehrere Tage verschoben worden.

          Die „Endeavour“ sollte mit sieben Astronauten an Bord vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral (Florida) abheben. Während der Mission soll das japanische Kibo-Labor der Internationalen Raumstation ISS ausgebaut werden. Eine gut vier Tonnen schwere Logistikplattform für Experimente im All soll außen an dem Labor angebracht werden. „Eine Veranda im Weltall“, nennt die US-Weltraumbehörde Nasa die Plattform. Unter anderem sollen darauf eine Röntgenkamera sowie Instrumente zur Untersuchung von „kosmischem Staub“ und anderen Raumpartikeln installiert werden.

          Die Raumfahrt, ein gigantisches Unterfangen
          Die Raumfahrt, ein gigantisches Unterfangen : Bild: ddp

          Von der unbemannten Mondmission erhofft sich die Nasa „aufregende Informationen über unseren nächsten Nachbarn“. Läuft alles nach Plan, werden zwei Sonden ausgesetzt: der Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) und der Lunar Crater Observation and Sensing Satellite (LCROSS). Aufgabe des LRO wird es sein, dreidimensionale Landkarten aufzunehmen. LCROSS soll erkunden, ob sich in den schattigen Kratern an den lunaren Polen Eis verbirgt.

          Weitere Themen

          Kardinäle aus der „Peripherie“ Video-Seite öffnen

          Virtuelle Messe : Kardinäle aus der „Peripherie“

          Papst Franziskus baut das einflussreiche Kardinalskollegium weiter nach seinen Vorstellungen um. Das Oberhaupt der Katholiken ernannte im Petersdom 13 neue Kardinäle, unter ihnen Geistliche aus Asien, Afrika und Lateinamerika. Franziskus ermahnte die neuen Würdenträger, der Korruption zu widerstehen und weiterhin „dem Volk nahe“ zu sein.

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.