https://www.faz.net/-gum-t1cm

Raumfahrt : Nasa verschiebt Start der „Atlantis“

  • Aktualisiert am

Kein Flugwetter in Florida Bild: AP

Der Start der Raumfähre „Atlantis“ ist um einen Tag auf Montag verschoben worden. Am Freitag hatte der schwerste, jemals von der Nasa im Weltraumbahnhof Cape Canaveral gemessene Blitz die Startrampe getroffen.

          1 Min.

          Die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa hat wegen eines Blitzeinschlags den für Sonntag abend geplanten Start der Raumfähre „Atlantis“ verschoben. Die unter anderen mit einem 16 Tonnen schweren Energiemodul beladene Fähre wird den Angaben zufolge nicht vor 22.04 (MESZ) am Montag abheben können.

          Bis dahin wird geprüft, ob der am Freitag in die Startrampe eingeschlagene Blitz Systeme des Shuttles beschädigt hat. Die Fähre mit fünf amerikanischen Astronauten und einem kanadischen Raumfahrer an Bord soll zur Internationalen Raumstation ISS fliegen.

          Mögliche weitere Startverzögerungen hingen davon ab, ob zusätzliche Reparaturen erforderlich seien, sagte der leitende Programm-Manager LeRoy Cain am Samstag vor Journalisten. Zusätzliche Probleme könnte der im Golf von Mexiko erwartete Tropensturm „Ernesto“ bereiten, der sich möglicherweise zu einem Hurrikan der Kategorie 3 auf der fünf Punkte umfassenden Skala ausweiten wird. Die Nasa ist besorgt, daß „Ernesto“ die Kontrollstation im texanischen Houston gefährden könnte. Das Unwetter könnte zudem Pläne beeinträchtigen, einen zusätzlichen Brennstofftank aus New Orleans heranzufliegen, der für einen Rettungseinsatz benötigt würde.

          Ein Bild vom Samstag, immer noch richtig
          Ein Bild vom Samstag, immer noch richtig : Bild: AP

          Die Arbeiten an der auch mit deutscher Beteiligung konstruierten, halbfertigen ISS waren nach dem Verlust des Schwesterschiffes „Columbia“
          2003 unterbrochen worden. Dienten die jüngsten Shuttle-Flüge fast nur dazu, neue Sicherheitsmaßnahmen zu testen, sollen die Astronauten nun insbesondere das neues Energiemodul anbringen. Die ISS - bereits jetzt das größte jemals gebaute Raumfahrzeug - gewinnt dadurch etwa weitere 17 Tonnen an Masse und verändert auch ihr Aussehen. Die Zeit beim Bau drängt. Nur die Raumfähren sind in der Lage, die größten Teile in die Umlaufbahn zu hieven. Die verbliebenen Schiffe sollen aber 2010 außer Dienst gestellt werden.

          Weitere Themen

          So soll der Teil-Lockdown im November aussehen

          Pläne des Bundes gegen Corona : So soll der Teil-Lockdown im November aussehen

          Restaurants zu, Schulen auf. Touristische Übernachtungen und Treffen mit vielen Menschen nein, Einkaufen oder zum Friseur gehen ja. Das könnte kommen, wenn der Bund heute seine Pläne durchsetzt. Das Ziel: Disziplin im November, damit das Virus vor Weihnachten wieder unter Kontrolle ist.

          Topmeldungen

          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Was bringt der Lockdown-Gipfel?

          Deutschlands sechzehn Ministerpräsidenten suchen einen Konsens über Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Es ist nicht der einzige Showdown in der Hauptstadt. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.