https://www.faz.net/-gum-38di

Raumfahrt : Flug zum Hubble-Teleskop verschoben

  • Aktualisiert am

Reparaturbedürftig: Weltraumteleskop Hubble Bild: dpa

Zu kalt für den Start, entschied die Nasa am Donnerstag - und hofft auf den Freitag.

          1 Min.

          Wegen eines Kälteeinbruchs in Florida hat die US-Weltraumbehörde Nasa den geplanten Flug der Raumfähre Columbia zum Weltraumteleskop Hubble verschoben. Für den geplanten Start am Donnerstag um 12.48 Uhr MEZ sei es am Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida mit Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt zu kalt, teilte die Nasa am Mittwochabend (Ortszeit) mit. Die siebenköpfige Crew, die das fast zwölf Jahre alte Teleskop überholen soll, werde voraussichtlich 24 Stunden später starten. Die Wetteraussichten seien für Freitag besser.

          Nach Angaben der Nasa liege die Temperatur bei dem geplanten Start in den frühen Morgenstunden (Ortszeit) nur bei 3,3 Grad Celsius. Meteorologen hätten zudem einen starken Wind und hohe Luftfeuchtigkeit vorausgesagt. Damit lägen die Bedingungen für einen erfolgreichen Start „am Rande der akzeptablen Grenze“.

          Kälte als Grund für die Challenger-Katastrophe vermutet

          Die Nasa macht Temperaturen um den Gefrierpunkt für die Challenger-Katastrophe 1986 verantwortlich. Damals waren Dichtungsringe durch die Kälte brüchig geworden. Die Fähre explodierte kurz nach dem Start. Die sieben Astronauten an Bord kamen ums Leben.

          Der Columbiaflug wäre der vierte Serviceeinsatz an dem alternden Teleskop. Wenn der Start am Freitag klappt, würde Hubble am Sonntag mit dem Roboterarm der Fähre eingeholt und auf einer Arbeitsplattform am hinteren Ende der Columbia verankert. Während ihres elftägigen Aufenthaltes im Weltraum wollen die Astronauten unter anderem in einem äußerst schwierigen Manöver die alte Energiezentrale Hubbles ersetzen. Dafür sind fünf Weltraumausstiege geplant. Für diese „Herzoperation“ muss Hubble vollkommen abgeschaltet werden, um die Astronauten vor einem Stromschlag zu schützen.

          Zusammen mit der neuen Energieschaltzentrale erhält Hubble zwei neue Solarzellenflügel sowie eine neue, deutlich empfindlichere und schnellere Kamera, die in noch weiter entfernten Ecken des Universums nach Planeten suchen kann als das bisherige Modell.

          Weitere Themen

          Streitgegenstand Mops

          Gepfändeter Hund : Streitgegenstand Mops

          In Ahlen wurde ein Mops gepfändet und als gesund angepriesen weiterverkauft. Doch das Tier brauchte eine Operation am Auge. Die neue Halterin forderte das Geld zurück. Die Posse landete nun vor Gericht – und der Richter zitiert Loriot.

          Topmeldungen

          Günther Oettinger

          F.A.Z. exklusiv : Oettinger will an die VDA-Spitze

          Wer wird den wichtigen Verband der Automobilindustrie künftig anführen? Nachdem Sigmar Gabriel aus dem Rennen ist, läuft derzeit ein Zweikampf. Beide Kandidaten gehören der CDU an.
          Baukräne stehen auf einem Baugrundstück neben neugebauten Wohnhäusern in Köln.

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.