https://www.faz.net/-gum-oafh

Raumfahrt : Erste bemannte chinesische Raumkapsel startet kommende Woche

  • Aktualisiert am

China will ins All abheben Bild: AP

Die Raumkapsel Shenzou 5 soll zwischen Mittwoch und Freitag der kommenden Woche starten, die Erde 14 Mal umrunden und in einem vorher festgelegten Gebiet landen.

          Das erste bemannte chinesische Raumschiff startet in der kommenden Woche ins All. Die Regierung teilte am Freitag mit, der Start werde „zur richtigen Zeit“ zwischen Mittwoch und Freitag stattfinden.

          Die Raumkapsel Shenzou 5 werde die Erde 14 Mal umrunden und in einem festgelegten Gebiet landen, hieß es in einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Wenn die Mission glückt, wäre China nach den Vereinigten Staaten und Rußland das dritte Land mit einem bemannten Raumfahrtprogramm. Alle Vorbereitungen liefen planmäßig, berichtete Xinhua.

          Drei Astronauten zur Wahl

          Zuvor hatte die englischsprachige Tageszeitung „China“ gemeldet, drei Astronauten stünden jetzt in der engeren Wahl. Letzte Tests sollten darüber entscheiden, wer an Bord der Kapsel Shenzou 5 gehen dürfe. Bei den Bewerbern soll es sich um erfahrene Kampfpiloten handeln. Laut „China“ wurden die drei aus zuletzt insgesamt 14 Kandidaten ausgewählt. „Die Leistungen dieser möglichen Astronauten in kritischen Situationen werden in die Entscheidung einfließen, wer ins All fliegen wird“, schrieb das Blatt. In anderen Berichten hieß es, die Bewerber seien alle rund 1,70 Meter groß und etwa 65 Kilogramm schwer. Sie hätten eine sechsjährige Spezialausbildung absolviert.

          Der Internetdienst Sina.com meldete am Freitag, der Taikonaut - wie China seine Raumfahrer nennt - werde mit Pistolen und Messern bewaffnet sein, um sich nach der Landung notfalls gegen Raubtiere oder Haie wehren zu können.

          Weitere Themen

          Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus Video-Seite öffnen

          Jeremy Issacharoff : Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus

          Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich in einem Interview besorgt über einen zunehmenden Antisemitismus in Europa geäußert. Er unterstütze den Vorschlag von CDU-Chefin AKK für mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten, halte aber Besuche von Deutschen in Israel für genauso wichtig.

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.