https://www.faz.net/-gum-137ea

Raumfahrt : „Endeavour“-Start abermals verschoben

  • Aktualisiert am

Wieder nicht geklappt: Die amerikanische Raumfähre „Endeavour” konnte wegen schlechten Wetters nicht starten Bild: ddp

Der Start der amerikanischen Raumfähre „Endeavour“ ist abermals verschoben worden. Wenige Minuten vor dem geplanten Starttermin wurde der Countdown wegen eines Gewitters abgebrochen. Jetzt soll der Shuttle in der Nacht zum Dienstag seine Reise zur Internationalen Raumstation ISS antreten.

          1 Min.

          Wieder Pech für „Endeavour“: Auch der vierte Anlauf zum Start der amerikanischen Raumfähre mit sieben Astronauten an Bord endete mit einem Fehlschlag. Wegen eines Gewitters konnte der Shuttle am Sonntagabend (Ortszeit) nicht abheben. Die Schlechtwetterfront habe sich dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral (US-Bundesstaat Florida) bis auf 16 Kilometer genähert, sagte die Weltraumbehörde NASA. Bereits zuvor musste der Countdown dreimal innerhalb eines Monats wegen technischer Probleme abgebrochen werden. Jetzt soll der Shuttle am Montagabend 18.51 Uhr seine Reise zur Internationaler Raumstation ISS beginnen. Das ist Dienstagmorgen 0.51 Uhr deutscher Zeit.

          Keine perfekten Bedingungen

          „Leider waren die Bedingungen nicht so, wie wir es brauchen“, sagte ein NASA-Sprecher. Der Countdown wurde lediglich rund 15 Minuten vor der geplanten Zeit abgebrochen. Zuvor hatten die NASA- Meteorologen noch Optimismus verbreitet. Es bestehe lediglich eine 30-prozentige Gefahr, dass das Wetter nicht mitspielt, hieß es.

          Gewitterwolken führten zum Startabbruch
          Gewitterwolken führten zum Startabbruch : Bild: dpa

          Doch dann zog sich die Schlechtwetterfront immer schneller um das Startgelände an der Atlantikküste zusammen. Ein Start bei Schlechtwetter verbietet die NASA vor allem deshalb, weil tiefe Wolken und heftige Winde eine Notlandung bei technischen Problemen des Shuttle in Cape Canaveral gefährden würden. Die sieben Astronauten mussten den Orbiter nach dem Startabbruch verlassen.

          Bereits in den vergangenen Wochen Probleme

          Bereits zuvor war einiges schiefgelaufen. Ursprünglich sollte die Mission bereits vor einem Monat beginnen. Bei den ersten beiden Startterminen machte jeweils ein Tankleck einen Strich durch die Rechnung. Dann gab es in der Nacht zum Samstag mehrere Blitzeinschläge an der Startrampe. Damit die Experten der Weltraumbehörde NASA genug Zeit hatten, alle Instrumente des Shuttle auf Schäden zu untersuchen, musste der Countdown für 24 Stunden unterbrochen werden.

          Hauptaufgabe während der 16-tägigen „Endeavour“-Reise ist es, eine gut vier Tonnen schwere Logistikplattform an der Außenwand des japanischen Raumlabor Kibo an der ISS anzubringen. Darauf sollen später Instrumente für Experimente im All installiert werden. „Eine Veranda im Weltall“, nennt die NASA die Plattform. Dort sollen etwa eine Röntgenkamera sowie Instrumente zur Untersuchung von kosmischem Staub installiert werden. Insgesamt sind für die Astronauten fünf Außeneinsätze geplant.

          Weitere Themen

          Ein Himmelbett im wahrsten Sinne Video-Seite öffnen

          Kopf in den Wolken : Ein Himmelbett im wahrsten Sinne

          Das Bett von Hasan Kaval war inklusive eines Weckers und einer Nachttischlampe an einem Gleitschirm befestigt, so dass er während des Flugs die Augen schließen konnte.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Probefahrt Citroën Ami : Friede, Freude, Frankreich!

          Das Gute an den Umbrüchen, die die Mobilitätswelt erfassen: Überall öffnen sich plötzlich Nischen für Neues. Und genau da hinein schickt Citroën jetzt seinen kleinen Elektrowürfel Ami.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.