https://www.faz.net/-gum-qftl

Raumfahrt : Discovery-Start verschoben

  • Aktualisiert am

Start verschoben: Wie sicher sind die Space Shuttles? Bild: dpa/dpaweb

Die Nasa drängt darauf, ihre Space Shuttles nach der Columbia-Katastrophe endlich wieder ins All zu schicken. Trotzdem wurde der geplante Start der Discovery verschoben. Wie sicher sind die Raumfähren?

          1 Min.

          Die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa hat den für den 15. Mai geplanten Start der Raumfähre Discovery zur Internationalen Raumstation ISS auf den 22. Mai verschoben. Auch dieser Termin steht zudem nach Nasa-Angaben noch nicht fest.

          Für die Ausrüstung des Shuttles und die Vorbereitung des Starts sei mehr Zeit nötig, sagte ein Nasa-Sprecher am Mittwoch (Ortszeit) in Washington. Es wäre der erste Flug einer amerikanischen Raumfähre zur ISS seit dem Absturz der Raumfähre Columbia am 1. Februar 2003. Damals waren alle sieben Astronauten ums Leben gekommen.

          Bestmöglicher Zustand

          Nach Angaben von Nasa-Direktor Michael Griffin vom Montag soll vor dem Start der Discovery sichergestellt werden, daß sich die Raumfähre im bestmöglichen Zustand befindet. Allerdings hatten der neue Chef der Raumfahrtbehörde ebenso wie am Shuttle-Programm beteiligte Wissenschafter genauso deutlich gemacht, daß die Wiederaufnahme der Flüge der Raumfähre Priorität haben. Intern werden die beiden kommenden Shuttle-Starts gar als „experimentelle Testflüge“ eingestuft. Die Nasa ist also offenbar bereit, ein überdurchschnittliches Risiko einzugehen (siehe: Space Shuttle: Unsicherer Ritt in den Orbit).

          Die Untersuchungen zur Unglücksursache beim Absturz der Columbia hatten ergeben, daß ein abgeplatztes Stück Isolation die Hitzeschutzkacheln des Raumgleiters schon beim Start entscheidend beschädigt hatte. Aber auch grundlegende Mängel in den Nasa-Sicherheitsbestimmungen waren festgestellt worden. Seitdem wurden die drei verbliebenen Raumfähren grundlegend überholt, um derartige Pannen künftig auszuschließen.

          Weitere Themen

          Neuer Infizierter in Kaiserslautern

          Liveblog zu Coronavirus : Neuer Infizierter in Kaiserslautern

          Junger Mann aus der Pfalz infiziert +++ Mindestens elf Infizierte +++ Suche nach „Patient Null“ in NRW +++ Hunderte in Quarantäne +++ Reisende sollen bei grenzüberschreitendem Verkehr mit Aussteigerkarten informieren +++ Robert-Koch-Institut: Corona gefährlicher als Grippe +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson will sich den Regeln der EU künftig nicht mehr unterwerfen.

          Nach Brexit : Kampfansage aus London

          Die britische Regierung geht in den anstehenden Verhandlungen über die Post-Brexit-Beziehungen auf Konfrontationskurs mit Brüssel. Sie will sich auf keinen Fall EU-Regeln unterwerfen – und droht indirekt mit einem Abbruch der Verhandlungen.
          Die Mammographie, das Röntgen der Brust, ist bereits Standard in der Krebsprävention.

          Krebsprävention : Vorbeugen ist immer noch nicht sexy

          Einer Krebserkrankung vorzubeugen wird zur nationalen Aufgabe. Wirklich? Von einem Aufbruch ist jedenfalls wenig spüren. Fehlt der Prävention immer noch die Attraktivität?

          Öffnungsklausel : So packen die Länder die Grundsteuer an

          Auf Druck von CSU und Unionsfraktion wurde eine Öffnungsklausel für die Länder in das Gesetz geschrieben – wie gehen die Landesregierungen damit um? Mögliche Modelle zur Berechnung gibt es viele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.