https://www.faz.net/-gum-t0nr

Raumfahrt : „Discovery“ auf der Heimreise

  • Aktualisiert am

Die ISS aus Sicht der Discovery nach der Trennung Bild: REUTERS

Die amerikanische Raumfähre „Discovery“ hat die Internationale Raumstation (ISS) nach neuntägigem Aufenthalt verlassen. Ein kleines Leck an der Raumfähre könnte zur Abschaltung eines der drei Hydraulik-Systeme führen. Die Landung der „Discovery“ ist für Montag geplant.

          1 Min.

          Die amerikanische Raumfähre „Discovery“ hat die Internationale Raumstation (ISS) am Samstag nach neuntägigem Aufenthalt wieder verlassen. Statt sieben befinden sich nun nur noch sechs Astronauten an Bord der „Discovery“: Der deutsche Astronaut Thomas Reiter blieb auf der ISS, wo er die Arbeit seiner Kollegen Jeff Williams und Pawel Winogradow unterstützen wird. Erstmals seit dem Absturz der Raumfähre „Columbia“ im Jahr 2003 hat die ISS damit wieder eine dreiköpfige Besatzung.

          Die geschrumpfte „Discovery“-Crew nahm am Samstag nachmittag Abschied von Reiter sowie Williams und Winogradow, die sich bereits seit dem 1. April auf der ISS aufhalten. Reiter, der am 6. Juli mit der „Discovery“ eintraf, wird als erster Astronaut der Europäischen Raumfahrtbehörde (ESA) sechs Monate in der Raumstation verbringen.

          Kleines Leck macht der Nasa Sorgen

          Die „Discovery“ sollte in 70 Kilometern Entfernung von der Raumstation ein letztes Mal inspiziert werden, ehe sie den Rückweg zur Erde antritt. Sie befand sich damit noch nahe genug an der ISS, um im Notfall dorthin zurückzukehren. Bereits am Freitag war an der Raumfähre ein kleines Leck entdeckt worden. Es könnte nach Angaben der Nasa dazu führen, daß sich eines der drei Hydraulik-Systeme der Raumfähre abschaltet.

          Unklar war, ob es sich bei der aus dem Leck tröpfelnden Substanz um harmlosen Stickstoff oder um brennbares Hydrazin handelt. Es gebe im All keine Möglichkeit, dies mit Sicherheit festzustellen, erklärte die Nasa. Das Leck befindet sich in der Leitung eines Hilfsgenerators für die hydraulische Steuerung und für Bremsmanöver. Diesen Generator will die Nasa am Sonntag still legen, um zu sehen, ob sich die Menge der austretenden Substanz ändert. Falls ja, könnte sie abgebrannt und der Generator ganz abgeschaltet werden, um jedes Brandrisiko auszuschließen.

          Es wäre das erste Mal, daß eine amerikanische Raumfähre mit nur zwei ihrer drei Hilfsgeneratoren landet. Notwendig ist dafür aber nur ein Generator. Die Landung der „Discovery“ ist für Montag abend geplant.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.