https://www.faz.net/-gum-qyaj

Raumfahrt : „Discovery“ auf dem Rückweg zur Erde

  • Aktualisiert am

Start zum Heimflug: Die „Discovery” löst sich von der ISS Bild: REUTERS

Die Raumfähre „Discovery“ ist zu ihrem möglicherweise riskanten Rückflug zur Erde gestartet. Wie geplant löste sich das Space Shuttle von der Raumstation ISS und soll am Montag morgen wieder auf der Erde landen.

          1 Min.

          Die Raumfähre „Discovery“ hat am Samstag den Rückflug von der Internationalen Raumstation ISS zur Erde angetreten. Um 9.24 Uhr MESZ löste sich das Space Shuttle und schwebte von der ISS weg, wie die amerikanische Weltraumbehörde Nasa am Samstag in ihrem TV-Programm live zeigte. Danach kreiste die „Discovery“ um die Station, von der aus die Fähre und mögliche Problemstellen noch einmal fotografiert wurden.

          Danach schwenkte die Fähre in eine eigene Erdumlaufbahn ein. Für Montag morgen ist der Eintritt in die Erdatmosphäre geplant. Dies ist der riskanteste Teil des Fluges, bei dem sich das Shuttle durch die große Reibung enorm erhitzt. Beim Unglück der „Columbia“ vor zweieinhalb Jahren war das beschädigte Shuttle beim Eintritt in die Atmosphäre auseinander gebrochen; alle sieben Astronauten an Bord starben.

          Landung am Montag um 10.37 Uhr

          Die „Discovery“ soll nach derzeitigen Planungen am Montag vormittag auf der Erde landen. Wegen einer Serie technischer Probleme an der „Discovery“ hatte die Nasa die Risiken des Rückflugs genau erwogen und erst dann grünes Licht gegeben. In einer bislang einmaligen Reparatur im Weltraum entfernte Astronaut Steve Robinson am Mittwoch mit der Hand überstehende Füllstreifen am Hitzeschild.

          Auf eine weitere Reparatur an der Isolierdecke der Raumfähre wurde verzichtet, der festgestellte Schaden berge kaum eine Gefahr, hieß es. Alle Vorbereitungen für die Landung seien getroffen, sagte Nasa-Flugdirektor Paul Hill am Freitag. Ein Unsicherheitsfaktor sei noch das Wetter. Angesichts der bisher erfolgreichen Mission der „Discovery“ hofft die Nasa auf einen neuen Shuttle-Einsatz schon am 22. September.

          „Großartige Gastgeber“

          Vor dem Abflug dankte die Shuttle-Kommandeurin Eileen Collins den ISS-Raumfahrern noch einmal, sie seien „großartige Gastgeber“ gewesen. Die sieben Astronauten der „Discovery“ hatten am Freitag ihre Sachen gepackt und den Müll der ISS verstaut. Mit Hilfe eines Roboterarms wurde der Riesencontainer „Raffaello“ von der ISS in die Ladebucht des Shuttle gebracht.

          In dem Behälter hatte die „Discovery“ 13 Tonnen Ausrüstung und Versorgungsgüter mitgebracht. Auf den Rückweg nahm die Fähre zehn Tonnen Müll mit, der sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren in der ISS angehäuft hatte.

          Weitere Themen

          Ein neues Haus für die Obamas

          Nobelinsel Martha’s Vineyard : Ein neues Haus für die Obamas

          Martha’s Vineyard ist eine der exklusivsten Wohnadressen in den Vereinigten Staaten. Jetzt darf sich die illustre Reihe Prominenter dort über neue Nachbarn freuen – sofern man die Obamas auf ihrem riesigen Anwesen zu Gesicht bekommt.

          Nikolaus bei den Pandababys Video-Seite öffnen

          Berliner Zoo : Nikolaus bei den Pandababys

          Bei den Baby-Pandas im Berliner Zoo weihnachtet es: Kurz vor dem ersten Weihnachtsfest für die Zwillinge hängen jetzt die Stiefelchen an Nikolaus.

          Topmeldungen

          Die Kommunalwahlen in NRW sind für die SPD von existentieller Bedeutung: Die Partei kann sich nur stabilisieren, wenn ihnen ihre kommunale Basis nicht wegbricht.

          Verschuldete Kommunen : Werden die Altschulden zur tickenden Zeitbombe?

          Die Lösung des Altschulden-Problems hat sich die große Koalition fest vorgenommen. Gerade die von der SPD regierten Großstädte im Ruhrgebiet würden von Bundeshilfe profitieren – bisher verhält sich Nordrhein-Westfalen jedoch merkwürdig passiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.