https://www.faz.net/-gum-tlmx

Raumfahrt : Die „Discovery“ ist wohlbehalten gelandet

  • Aktualisiert am

Auf der Erde gelandet: Die Raumfähre „Discovery” Bild: dpa

Die Raumfähre „Discovery“ ist am Freitag abend wohlbehalten in Cape Canaveral gelandet. Nach 172 Tagen im Weltraum sind der deutsche Astronaut Thomas Reiter und sechs weitere Besatzungsmitglieder nun wieder auf der Erde.

          2 Min.

          Nach 172 Tagen im Weltraum ist der deutsche Astronaut Thomas Reiter wieder auf der Erde. Die Raumfähre „Discovery“ landete mit Reiter und sechs weiteren Raumfahrern am Freitagabend um 23.32 Uhr Mitteleuropäischer Zeit auf dem Raumfahrtzentrum Cape Canaveral im amerikanische Bundesstaat Florida.

          Die Landung hatte sich wegen schlechten Wetters um etwa anderthalb Stunden verzögert. Die „Discovery“ mußte die Erde noch ein zusätzliches Mal umkreisen. Erst kurz vor der Landung klarte der Himmel über dem Landeplatz auf. Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA hatte als Ausweichmöglichkeiten Landeplätze in Kalifornien und New Mexico vorbereitet. Eine Landung dort hätte aber einen teuren Rücktransport der „Discovery“ nach Florida nötig gemacht.

          „Ihr habt hier sieben aufgeregte Leute“

          Kurz nach Sonnenuntergang setzte Kommandeur Mark Polansky die Raumfähre auf die Landebahn in Florida auf. Ein Bremsfallschirm und Landeklappen brachten das Shuttle zu stehen. „Ihr habt hier sieben aufgeregte Leute“, funkte Polansky ins Kontrollzentrum. Anschließend wünschte er seiner Besatzung frohe Weihnachten.

          Thomas Reiter nach seiner Ankunft in Cape Canaveral

          Die „Discovery war am 10. Dezember zur internationalen Raumstation ISS gestartet und hatte dort knapp zwei Tage später angedockt. Während des achttägigen Gemeinschaftsfluges mit der ISS stiegen Besatzungsmitglieder vier Mal in den freien Weltraum aus. Der amerikanische Astronaut Robert Curbeam wurde dabei dreimal vom ersten Schweden im All, Christer Fuglesang, begleitet und einmal von der Amerikanerin Sunita Williams.

          350 Kilometer Höhe

          Die Raumfahrer montierten ein zwei Tonnen schweres Bauteil, verkabelten die Station neu und holten beim zusätzlichen vierten Ausstieg ein altes Sonnensegel ein, das sich verklemmt hatte. Damit verfügt die ISS über genügend Energiequellen um die Station weiter ausbauen zu können. Zu den Profiteuren gehört auch die europäische Raumfahrtbehörde ESA, deren Wissenschaftsmodul „Columbus“ Ende kommenden Jahres an der ISS andocken soll. Zudem kann damit in der Perspektive die Stammbesatzung auf sechs Astronauten verdoppelt werden.

          Reiter war Anfang Juli ins All gestartet. In 350 Kilometern Höhe war er an Bord der Internationalen Raumstation ISS für Installations- und Wartungsarbeiten verantwortlich. Für den 48-Jährigen war es der zweite Raumflug mit einem Aufenthalt von fast sechs Monaten. Er sollte biologische, medizinische und physikalische Experimente im Zusammenhang mit der Schwerelosigkeit durchführen. Der gebürtige Frankfurter war nun länger im All als jeder andere Westeuropäer vor ihm. An seiner Stelle arbeitet jetzt die Amerikanerin Williams auf der ISS.

          Da die Schwerelosigkeit im All einen Knochen- und Muskelschwund bewirkt, beginnt für Reiter nach der geglückten Landung eine 45-tägige Regenerationsphase. Zunächst soll er für drei Wochen im texanischen Houston medizinisch betreut werden, bevor er seine Rehabilitationsmaßnahmen im Stützpunkt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Köln-Porz beendet.

          Weitere Themen

          In aller Ruhe

          FAZ Plus Artikel: Nach der Geburt : In aller Ruhe

          Früher wurde die Frau nach der Geburt umsorgt und gepflegt. Heute stehen Frauen kurz danach wieder mitten im Alltag. Ein gefährlicher Trend, warnen Hebammen und Mediziner.

          Tote bei Fabrikbrand Video-Seite öffnen

          Neu Delhi : Tote bei Fabrikbrand

          Bei einem Brand in einer Fabrik im indischen Neu Delhi sind in der Nacht zu Sonntag mehrere Menschen gestorben. Dutzende Menschen konnten gerettet werden, erlitten aber zum Teil starke Rauchverletzungen.

          Verletzte bei Vulkanausbruch in Neuseeland

          White Island : Verletzte bei Vulkanausbruch in Neuseeland

          Zum Zeitpunkt des Ausbruchs sollten sich mehrere Dutzend Touristen auf dem Vulkan aufgehalten haben, den die Maori Whakaari nennen. Er gilt als der aktivste Feuerberg Neuseelands. Rettungsdienste berichten von mindestens 20 Verletzten.

          Topmeldungen

          Gipfel zu Ukraine-Konflikt : Putin hat gute Karten

          Am Montag findet in Paris ein Normandie-Gipfel zum Ukraine-Konflikt statt. Russlands Präsident hat bei den Gesprächen eine starke Verhandlungsposition, während die Nato uneins und Angela Merkel geschwächt ist.
          Anne Will diskutierte in ihrer Sendung am 8.12.2019 mit ihren Gästen über die Frage: „Die SPD rückt nach links – wohin rückt die Koalition?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Chancenverwertung

          Welche Konsequenzen bringt der SPD-Parteitag für die „Groko“? Ob diese Regierung zusammen bleibt, wussten die Zuschauer auch nach dieser Sendung nicht. Aber sie bekamen einen Eindruck von den Schwierigkeiten, den der Generationenwechsel mit sich bringt.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Die Union im Schwitzkasten?

          Zerbricht die große Koalition oder passt auch die neue SPD-Spitze zur Union? Hinter den Kulissen positioniert sich letztere bereits für den Fall der Fälle: für Neuwahlen. Der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.