https://www.faz.net/-gum-ohyp

Raumfahrt : Bush will Astronauten auf den Mars schicken

  • Aktualisiert am

Hochfliegende Pläne: Präsident Bush Bild: AP

Während die amerikanische Marssonde „Spirit“ ihre erfolgreiche Mission auf dem roten Planeten fortsetzt, spricht Präsident Bush von ehrgeizigen Plänen für eine Station auf dem Mond und einem bemannten Flug zum Mars. Die Russen wollen mit einem eigenen Programm dagegenhalten.

          4 Min.

          Der amerikanische Präsident George W. Bush hat seine Pläne für eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Mond sowie einen bemannten Flug zum Mars vorgestellt. Die Initiative war bereits vor der offiziellen Vorstellung auf massive Vorbehalte gestoßen. Herausgefordert fühlte sich offenbar Rußland. Nach der Bush-Rede sprach sich der Vizechef der russischen Raumfahrtagentur für die Wiederaufnahme seiner Programme zur Erforschung von Mond und Mars aus. Bis Ende des Jahres werde Rußland seine Raumfahrtpläne für den Zeitraum bis 2015 ausarbeiten, sagte Nikolai Moissejew am Donnerstag.

          Knapp ein Jahr nach dem Absturz der Raumfähre „Columbia", bei dem alle sieben Astronauten an Bord starben, stellte Bush eine Mondbasis in Aussicht sowie „neue Reisen zu den Welten außerhalb unserer eigenen". Es werde eine Reise sein und kein Wettlauf. Der Präsident lud andere Nationen ein, sich an dem Vorhaben zu beteiligen. „Wir werden neue Raumschiffe bauen, die den Menschen weiter ins Universum bringen werden", sagte Bush am Hauptsitz der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa in Washington.

          „Der Mars und die Welten dahinter“

          Vom Mond aus könnten dann in späteren Jahren „der Mars und Welten dahinter“ erkundet werden. Bush betonte, mit seiner Initiative wolle er der Raumfahrtbehörde Nasa wieder eine klare Aufgabe und ein Ziel geben. Zuletzt waren Amerikaner im Jahr 1972 auf dem Mond. In seiner Rede verwies der Präsident darauf, daß sich die Raumfahrt in den vergangenen 30 Jahren stark auf den erdnahen Orbit beschränkt habe. „In den vergangenen 30 Jahren hat kein Mensch eine andere Welt betreten oder sich weiter als 386 Meilen (620 Kilometer) ins All gewagt - das ist in etwa die Entfernung zwischen Washington und Boston“. Amerika habe seit fast einem Viertel Jahrhundert kein neues Raumschiff für Astronauten entwickelt. „Es ist an der Zeit für Amerika, die nächsten Schritte zu unternehmen“, forderte der Präsident.

          Bush versicherte den internationalen Partnern zugleich, die Vereinigten Staaten würden ihre Verpflichtung einhalten und an der Fertigstellung der Raumstation ISS bis zum Jahr 2010 festhalten. Bis zum Jahr 2008 wollen die Vereinigten Staaten einen Nachfolger für die Jahrzehnte alten Shuttles entwickeln, mit denen Astronauten dann nicht nur die Raumstation sondern vom Jahr 2015 an auch den Mond und andere Welten erreichen könnten. Die verbleibenden Raumfähren sollen Ende des Jahrzehnts nach 30 Jahren pensioniert werden.

          Zwölf Milliarden Dollar zusätzliche Investitionen

          Die Kosten für das ehrgeizige Projekt bezeichnete Bush als erschwinglich. Das Weiße Haus schätzte die Kosten in den kommenden fünf Jahre auf zwölf Milliarden Dollar. Elf Milliarden Dollar davon könnten durch eine Umstrukturierung des bisherigen Raumfahrtprogramms bereit gestellt werden. Eine weitere Milliarde wolle Bush vom Kongreß anfordern.

          Doch nicht nur Präsidentschaftsbewerber der Demokraten, sondern auch Konservative haben das Programm als nicht finanzierbar bezeichnet. „Für mich ist das finanziell einfach völlig absurd", sagte etwa der Präsident des einflussreichen konservativen Klubs für Wachstum, Stephen Moore. „Bush gibt Geld aus, als ob wir es wie Heu hätten, und das haben wir nicht.“ Nasa-Chef Sean O'Keefe verglich die Kosten des Programms für den durchschnittlichen Steuerzahler dagegen mit dem Preis für einen Monat Kabelfernsehen. Regierungsvertreter sprachen von 55 bis 60 Dollar pro Steuerzahler pro Jahr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bei der SPD ist Party angesagt, auch wenn das starke Ergebnis acht Prozentpunkte schlechter ausfällt als bei der letzten Wahl. Bei der Verkündung des Ergebnisses der AfD wird fast noch lauter gejubelt als beim eigenen – „Nazis raus“-Rufe sind zu hören.

          SPD obenauf : Ein Erfolg im Scholz- und Tschentscher-Stil

          Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hatten ihren Hamburger Genossen den Gefallen getan, sich in ihrem Wahlkampf kaum blicken zu lassen. Jetzt aber dürfen sie mitfeiern.

          Coronavirus : Warum es Italien so schwer erwischt hat

          In Italien steigt die Zahl der Infektionsfälle täglich. Teile des Landes stehen unter Quarantäne, Verstöße werden strafrechtlich geahndet. Venedigs Karneval ist abgesagt, Profi-Fußballspiele fallen aus, die Mailänder Scala ist zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.