https://www.faz.net/-gum-t36q

Raumfahrt : „Atlantis“ gestartet

  • Aktualisiert am

An Bord eine der schwersten Ladungen, die je ins All transportiert wurden Bild: AP

Viermal hatte die Raumfahrtbehörde NASA den Start der „Atlantis“ wegen ungünstigen Wetters und technischer Probleme verschieben müssen. Doch am Samstag um 11.15 Uhr (17.15 Uhr MESZ) hob das Shuttle erfolgreich ab.

          1 Min.

          Nach zweiwöchiger Verzögerung wegen ungünstigen Wetters und technischer Probleme ist die amerikanische Raumfähre „Atlantis“ im fünften Anlauf zur internationalen Raumstation (ISS) gestartet. Das Shuttle hob am Samstag um 11.15 Uhr (17.15 Uhr MESZ) von der Startrampe in Cape Canaveral ab. An Bord befinden sich sechs Astronauten und im Frachtraum eine der schwersten Ladungen, die jemals ins All transportiert wurden: 17,5 Tonnen Gitterträger zur Erweiterung der ISS.

          Die Bauteile sollen während des elftägigen Raumflugs in drei Außenbordeinsätzen montiert werden. Es ist die erste ISS-Erweiterung seit dem Absturz der Raumfähre „Columbia“ im Februar 2003. Kameras überwachten beim Start die großen Treibstofftanks, um zu erfassen, ob sich Isolierschaum löst und die Raumfähre beschädigt. Ein solcher Zwischenfall hatte zum Absturz der „Columbia“ geführt.

          Astronaut Daniel Burbank macht sich für den Start der „Atlantis” bereit
          Astronaut Daniel Burbank macht sich für den Start der „Atlantis” bereit : Bild: AP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die schönen Blütenträume vom Sommer welken: Ein Kölner Theater verabschiedet sich in den neuen Lockdown.

          Folgen des Shutdowns : Von Montag an im Winterschlaf

          Wie viel Symbolpolitik verträgt Kultur? Wieso sind Theaterbühnen und Konzerthäuser auf einmal nur noch Freizeitunterhaltung? Und wo endet die Privatsache? Gedanken von Redakteuren des Feuilletons zu einer drastischen Entscheidung.
          Der amerikanische Rapper Lil Wayne

          Wahl in Amerika : Ein Rapper für Donald Trump

          Es gibt nur wenige berühmte, amerikanische Musiker, die sich offen hinter Präsident Donald Trump stellen. Nun bekommt der Republikaner Unterstützung von einem Rap-Star. Dieser lobt Trumps Pläne für Schwarze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.