https://www.faz.net/-gum-3x8o

Raub : Gestohlene Van-Gogh-Bilder nicht versichert

  • Aktualisiert am

Geraubte Van-Gogh-Gemälde: Strand von Scheveningen ... Bild: dpa

Der Diebstahl der beiden wertvollen frühen Van-Gogh-Gemälde ist ein herber Verlust für das dem Künstler gewidmeten Museum in Amsterdam. Die Bilder sind nicht versichert.

          2 Min.

          Nach dem spektakulären Diebstahl zweier Ölgemälde des niederländischen Malers Vincent van Gogh (1853-1890) aus dem Van Gogh Museum in Amsterdam fehlt von Tätern und Beute jede Spur. Die Diebe waren am Samstagmorgen vermutlich über das Dach in das 1973 eröffnete Museum eingestiegen, teilte die Polizei mit. Besonders fatal für das Museum: die wertvollen Gemälde sind nicht versichert.

          Die beiden Gemälde aus der Frühperiode Van Goghs sind nach Angaben von Museumsdirektor John Leighton viele Millionen Euro wert. Genau lasse sich der Wert jedoch nicht beziffern. In den vergangenen Jahren hatten Van-Gogh-Bilder bei Versteigerungen immer wieder zweistellige Millionenbeträge eingebracht, drei der zehn teuersten Gemälde der Welt stammen von dem Niederländer. Das gestohlene Bild „Die Gemeinde verlässt die reformierte Kirche in Nuenen“ von 1884 hat nach Einschätzung Leightons einen besonderen „emotionalen Wert“, weil es die Dorfkirche zeige, in der Van Goghs Vater als Priester gewirkt hatte. Das Bild „Seebad Scheveningen“ von 1882 zeige eine Ansicht des Den Haager Strands bei Sturm.

          Täter stiegen über das Dach ein

          An der Rückseite des Museum-Hauptbaus hatten die Einbrecher eine lange Leiter, die den Tätern wahrscheinlich den Zugang zum Dach ermöglicht hatte zurückgelassen. Über Seile, die an der Frontseite des Gebäudes neben dem Haupteingang hingen, sollen sie geflüchtet sein. Obwohl das ganze Gebiet um das Van Gogh Museum sowie das Reichsmuseum mit Rembrandts „Nachtwache“ und das Stedelijk Museum für moderne Kunst nach dem Alarm schnell weiträumig abgeriegelt worden war, entkamen die Bilderdiebe.

          ... und die Kirche von Nuenen
          ... und die Kirche von Nuenen : Bild: dpa

          Während der Nacht waren nach Polizeiangaben Wächter im Museum anwesend. Das Museum blieb nach Entdeckung des nächtlichen Beutezugs den Tag über geschlossen.

          Bilder aus der frühen Schaffensperiode

          Die gestohlenen Bilder stammen aus der frühen Schaffensperiode von Van Gogh. Sie gehörten zur ständigen Sammlung des Museums. Die 34,5 mal 51 Zentimeter große Darstellung der stürmischen Küste vor dem Den Haager Küstenort Scheveningen war 1882 entstanden. Das ebenfalls kleinformatige Gemälde der reformierten Kirche in Nuenen in der niederländischen Provinz Noordbrabant hat Van Gogh 1884/1885 gemalt.

          Der Einbruch in das Museum ist der zweite nächtliche Diebstahl aus einem niederländischen Museum innerhalb einer Woche. In der Nacht zum Dienstag (3.12.) hatten Unbekannte aus einer Diamantenausstellung im Museon in Den Haag Juwelen und Schmuck im Wert von sechs Millionen Euro entwendet. Auch dieses Museum galt als gut gesichert. Staatssekretär Cees van Leeuwen kündigte am Samstag eine gründliche Sicherheitsprüfung der niederländischen Museen an.

          Weitere Themen

          Polizei löst Demonstration in Berlin auf

          Corona-Liveblog : Polizei löst Demonstration in Berlin auf

          Beschäftigte müssen Homeoffice-Angebot künftig nutzen +++ Scholz rechnet mit großer Unterstützung für einheitliche Corona-Regeln +++ Bundestag diskutiert bundesweite Corona-Notbremse +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Der Fall George Floyd : Amerikas Justizwesen ist kaputt

          Die amerikanische Politik bleibt in ihrer Übertreibungsspirale gefangen. Deshalb wird es auch nach dem Mordurteil in Minnepolis nicht zu den Reformen kommen, die das Land so dringend braucht.
          Juve-Boss Andrea Agnelli: Einer der Initiatoren und Befürworter der Super League

          Juve-Präsident Andrea Agnelli : „Verräter, wie Judas“

          Juventus-Präsident Agnelli war einer der Initiatoren der Super League. In Italien wird er heftig angefeindet – und hat sogar Ärger mit dem berühmten Taufpaten eines seiner Kinder. Nun wird bekannt: Das Projekt wird verworfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.