https://www.faz.net/-gum-77i66

Rattengift im Salat : Behörden warnen vor vergiftetem Romanasalat

  • Aktualisiert am

Romanasalat aus dem Im Rhein-Main-Gebiet ist derzeit mit Vorsicht zu genießen. Bild: Jens Gyarmaty

Im Frankfurter Großmarkt sind mehr als 1300 Salate mit Rattengift entdeckt worden. Ein Teil davon gelangte in den Handel. Die Salate wurden in Frankfurt und Offenbach angeboten.

          1 Min.

          Die Verbraucherschutzbehörden haben vor dem Verzehr von mit Rattengift verunreinigtem Salat gewarnt. Der betroffene Romanasalat aus Italien sei von einem Obst- und Gemüsegroßhändler in Frankfurt am Main in Verkehr gebracht und im Rhein-Main-Gebiet verkauft worden, teilte das Internetportal „lebensmittelwarnung.de“ am Freitag mit. Der Romanasalat „ortofrutticola La Trasparenza“ könne Spuren von Rattengift in Form von kleinen blauen Granulaten aufweisen. Wer von dem Salat gegessen habe, solle dringend einen Arzt aufsuchen.

          Von einer Lieferung mit 110 Kisten Romanasalat aus Italien seien zwar 105 vernichtet worden, sagte ein Sprecher des Frankfurter Ordnungsamts am Freitag. Eine Kiste sei jedoch im „Istanbul Markt“ in Offenbach, vier seien von Zwischenhändlern vermutlich an Verbraucher verkauft worden. Bis zum Freitag habe es keine Meldung über Giftfunde oder Vergiftungen gegeben, sagte der Sprecher des Ordnungsamts.

          Der Salat sollte umgehend vernichtet werden.

          Weitere Themen

          Ein Herz aus Schmutz

          Herzblatt-Geschichten : Ein Herz aus Schmutz

          Wie macht man Liebe auf Italienisch? Wie operiert die Mütter-Mafia? Und warum schläft Dolly Parton stets geschminkt? Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Auge in Auge mit den „Gelbwesten“: eine französische Polizistin im April 2019 in Paris

          Sorge in Frankreich : Das zerrüttete Verhältnis von Polizei und Presse

          Polizisten und Journalisten stehen sich in Frankreich fremd gegenüber, die Pressefreiheit ist in Gefahr. Deshalb suchte die Regierung den Rat einer unabhängigen Kommission. Unsere Korrespondentin war Teil davon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.