https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/raetselhafte-drohnensichtungen-in-schweden-17738776.html

Eingeschränkter Flugverkehr : Rätselhafte Drohnensichtungen in Schweden

  • Aktualisiert am

Drohnen können in der nähe von Flughäfen eine große Gefahr für Verkehrsflugzeuge darstellen. (Symbolbild) Bild: dpa

Im Großraum der schwedischen Hauptstadt Stockholm haben Drohnen mit bisher unbekannter Herkunft den Flugverkehr gestört – und dies ist nicht der erste Zwischenfall durch die unbemannten Fluggeräte.

          1 Min.

          Nach mehreren Drohnensichtungen an sensiblen Standorten in Schweden ist nach einem Medienbericht der Flugverkehr an einem Stockholmer Flughafen umgeleitet worden. Wie die Zeitung „Aftonbladet“ am Dienstagabend berichtete, gingen bei der Polizei Meldungen wegen vier großer Flügeldrohnen in Nacka im Großraum Stockholm ein.

          Der Flugverkehr am Airport Bromma nördlich von Stockholm sei am Abend umdirigiert worden. Am gut 100 Kilometer nördlich von der schwedischen Hauptstadt entfernt gelegenen Kernkraftwerk Forsmark werde ebenfalls nach Drohnen gesucht.

          Bereits in den vergangenen Tagen waren Berichte über Drohnen an verschiedenen Orten im Land aufgetaucht, an denen sie eigentlich nicht fliegen dürfen. Die Sichtungen geben den Schweden seitdem Rätsel auf: Wer oder was dahinter steckt, ist unklar.

          Die Polizei bestätigte bisher nur, dass Drohnen über den Kernkraftwerken Forsmark und Oskarshamn rund 350 Kilometer weiter südlich beobachtet worden seien. Ermittlungen wurden eingeleitet und teils an den schwedischen Nachrichtendienst Säpo übergeben.

          Weitere Themen

          Flugzeugabsturz in China womöglich absichtlich herbeigeführt

          132 Tote : Flugzeugabsturz in China womöglich absichtlich herbeigeführt

          Die US-Zeitung „Wall Street Journal“ berichtet, dass der Absturz einer Boeing 737-800 möglicherweise absichtlich herbeigeführt worden ist. Danach hätte ein Pilot oder ein Eindringling den Sturzflug eingeleitet. Die Behörden in Peking reagieren empört.

          Topmeldungen

          Der angeklagte russische Soldat Wadim Shishimarin im Gerichtsgebäude in Kiew.

          Ukraine-Liveblog : Prozess in Kiew: Russischer Soldat bekennt sich des Mordes schuldig

          Österreich will NATO weiterhin nicht beitreten +++ 959 ukrainische Soldaten haben sich laut Russland in Asow-Stahlwerk ergeben +++ Großbritannien: Russland mit erheblichen Ressourcenproblemen in der Ukraine +++ Schweden und Finnland beantragen NATO-Aufnahme +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige