https://www.faz.net/-gum-7wt97

China : Putins Tiger reißt fünfzehn chinesische Ziegen

August 2008: Putin legt einem Tiger ein Ortungssystem an Bild: AP

Putins Spin-Doktoren hatten die Aktion sorgsam vorbereitet: Im Jahr 2008 schenkte der damalige Ministerpräsident Russlands drei Sibirische Tigern die Freiheit, damit sich die seltenen Tiere wieder vermehrten. Doch jetzt sorgen die Tiere für schlechte Nachrichten.

          Wladimir Putin muss in den Krisen der Welt zurzeit häufig als Sündenbock herhalten. Verbündete hatte er bislang vor allem in China, doch das könnte sich jetzt ändern, denn ein von Putin in die Freiheit entlassener Tiger soll auf einem Bauernhof in der nordchinesischen Provinz Fuyuan 15 Ziegen gerissen haben. Drei weitere würden noch vermisst, berichtete die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua News am Mittwoch. Laut einem Augenzeugen wiesen die Köpfe der Ziegen Bissspuren von der Größe eines menschlichen Fingers auf.

          Jonas Jansen

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für die „Netzwirtschaft“.

          Der betreffende Sibirische Tiger, genannt Ustin, ist eine von drei Wildkatzen, die der russische Präsident im Jahr 2008 (damals als Ministerpräsident) freigelassen hatte, damit sich die seltenen Tiere wieder vermehrten – eine PR-Aktion, die von Putins Spin-Doktoren sorgsam vorbereitet wurde. Weil die Tiere einen GPS-Chip tragen, habe man feststellen können, dass Ustin gemeinsam mit einem anderen Tiger die chinesische Grenze überschritt. Der Tiger Kuzya, eines der drei freigelassenen Tiere, soll schon im Oktober einen Hühnerstall attackiert und mehrere Hennen getötet haben. Daraufhin gab es Bedenken, dass Bauern die seltenen Raubkatzen auf eigene Faust jagen könnten.

          Dass Putins Auftritt mit dem Tiger ihn in ernsthafte außenpolitische Probleme mit China stürzt, ist nicht zu erwarten, doch vielleicht überlegt sich der Präsident vor dem nächsten Auftritt mit wilden Tieren, welche Folgen das haben könnte. Putin posierte in der Vergangenheit häufig in der Natur, ob mit freiem Oberkörper beim Hechte-Angeln, mit Gewehr beim Jagen oder mit cooler Sonnenbrille durch die südsibirische Republik Tuwa reitend. Er schoss – angezogen – mit einer Harpune von einem Schlauchboot aus auf Wale, ging auf Tauchgang in einem U-Boot und flog bei Waldbränden das Löschflugzeug. Ein echter Krisenmanager eben.

          Weitere Themen

          Schießerei bei Siegesfeier der Raptors Video-Seite öffnen

          Vier Verletzte : Schießerei bei Siegesfeier der Raptors

          Die Feierlichkeiten für den NBA-Meister Raptors wurden von einem Zwischenfall überschattet: Während Hunderttausende Fans das Basketball-Team feierten, fielen Schüsse am Rande des Geschehens.

          Wenn Orks zu Felde ziehen Video-Seite öffnen

          Tschechien : Wenn Orks zu Felde ziehen

          Im Roman „The Hobbit“ erzählt Autor J.R.R. Tolkien Geschichten von Orks, Zwergen und Elfen. In Tschechien stellen Fans unblutig deren Kämpfe nach.

          Topmeldungen

          Umstritten: An der geplanten Pkw-Maut gibt es viel Kritik.

          EuGH urteilt : Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht

          Das Prestigeprojekt der CSU ist gescheitert: Der Europäische Gerichtshof gibt einer Klage von Österreich gegen die Maut in Deutschland statt. Die Richter halten die geplante Abgabe für diskriminierend.
          Matteo Salvini (Dritter von rechts) und Mike Pence (vierter von rechts) beim Gruppenfoto vor dem Weißen Haus am Montag

          Salvini in Washington : Imperiale Achse im Gepäck

          Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini preist bei seinem ersten Besuch in Washington Rom als verlässlichsten Partner in Europa an. Und verteilt Seitenhiebe gegen Paris, Berlin und Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.