https://www.faz.net/-gum-88793

Größte Moschee Europas : Halbmond über Moskau

  • -Aktualisiert am

Putin und Erdogan bei ihrem Besuch in der Moschee Bild: dpa

Putin und Erdogan eröffnen in Moskau Europas größte Moschee. Im Inneren sollen bis zu 10.000 Gläubige beten können. Kleinere Projekte scheiterten zuletzt immer wieder an der Stadtverwaltung oder an Nationalisten.

          Gut 100 Jahre nach dem Bau der historischen Moskauer Hauptmoschee hat der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch an deren Bauplatz im Zentrum der Stadt eine neue Moschee eröffnet, die 20 Mal so groß ist. Die vergoldete Hauptkuppel der neuen Moschee, die im traditionellen Stil der russischen Muslime erbaut wurde, ist 46 Meter hoch. Im Inneren sollen bis zu 10.000 Gläubige gleichzeitig beten können. Auf dem 19.000 Quadratmeter großen Gelände finden sich auch Konferenzräume, ein Hotel und Bibliotheken.

          Der Moschee-Komplex ist damit der größte in Europa. Rund 90 Millionen Euro hatten Muslime für den Bau gesammelt. Hauptgeldgeber ist der aus dem nordkaukasischen Dagestan stammende Oligarch Süleyman Kerimow, einer der reichsten Männer des Landes. Auch die Türkei, Kasachstan und Palästina hatten sich finanziell beteiligt, nicht jedoch der russische Staat.

          Die vergoldete Hauptkuppel ist 46 Meter hoch

          Präsident Putin sagte zur Eröffnung, zu der unter anderen der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas nach Moskau gereist waren, die majestätische Moschee passe „zur Hauptstadt eines geeinten, multinationalen und multikonfessionellen Landes“. Zugleich hob er hervor, wie wichtig es sei, sich religiösem Fundamentalismus zu widersetzen. Erdogan lobte die Russische Föderation als ein Musterbeispiel für friedliche Koexistenz der Religionen. Der Vorsitzende des russischen Muftirates, Rawil Gainutdin, bezeichnete die Eröffnung als „entscheidenden Meilenstein“ für die 20 Millionen Muslime des Landes.

          Die Moschee war sehnlich erwartet worden. Allein in Moskau leben rund zwei Millionen Muslime, die meisten von ihnen männliche Gastarbeiter, die aus den benachbarten zentralasiatischen Republiken oder den russischen Republiken des Nordkaukasus stammen. Ihnen standen bisher nur sechs kleine Moscheen zur Verfügung, zu hohen Feiertagen beteten sie auf offener Straße. Die muslimische Gemeinschaft sucht schon seit Jahren Grundstücke für den Bau bis zu 40 weiterer Moscheen, doch die Moskauer Stadtverwaltung verweigerte die Genehmigung. Einzelne Projekte scheiterten am Widerstand nationalistischer Bürgerinitiativen.

          Denkmalschützer hatten den Abriss der im Jahr 1904 errichteten Moskauer Hauptmoschee scharf kritisiert. Sie war zu Sowjetzeiten das einzige muslimische Gebetshaus der Hauptstadt gewesen. Das baufällig gewordene Gebäude war 2011 abgetragen worden. Der Islam hat auf dem Gebiet des heutigen Russland noch vor dem Christentum Fuß gefasst; die älteste Moschee des Landes in Dagestan wurde im achten Jahrhundert erbaut.

          Weitere Themen

          Wenn Orks zu Felde ziehen Video-Seite öffnen

          Tschechien : Wenn Orks zu Felde ziehen

          Im Roman „The Hobbit“ erzählt Autor J.R.R. Tolkien Geschichten von Orks, Zwergen und Elfen. In Tschechien stellen Fans unblutig deren Kämpfe nach.

          Falscher George Clooney festgenommen Video-Seite öffnen

          Thailand : Falscher George Clooney festgenommen

          Nach jahrelanger Flucht ist ein Italiener, der sich als Hollywood-Star George Clooney ausgab und daraus Profit schlug, in Thailand gefasst worden.

          Topmeldungen

          Iran-Konflikt : Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Die Spannungen zwischen Iran und Amerika nehmen zu. Zwar betont man in Washington, man suche nicht die Konfrontation mit Teheran – dennoch verstärkt Amerika seine Truppen im Nahen Osten. Eine Ankündigung des Irans verschärft die Lage weiter.
          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.