https://www.faz.net/-gum-7qmsj

Proteste in Brasilien : Demonstranten demolieren Luxusautos in WM-Stadt

  • Aktualisiert am

Mit einem Feuerlöscher schlägt ein Demonstrant in São Paolo die Scheibe eines Autos ein Bild: REUTERS

Nach dem WM-Spiel zwischen England und Uruguay ist es in São Paulo zu Ausschreitungen gekommen. Randalierer verwüsteten ein Autohaus und zündeten Müll auf den Straßen an. Die Polizei setzte Tränengas ein.

          1 Min.

          Im Stadion von São Paulo spielte Uruguay gegen England,  auf den Straßen randalierten Demonstranten: Maskierte Protestteilnehmer haben in der Nacht auf Mittwoch wieder mal für Unruhe gesorgt, Schaufenster an Bankfilialen und an einem Autohaus wurden eingeworfen. Zahlreiche Luxusautos wurden demoliert: Die Randalierer nutzten unter anderem Feuerlöscher, um die Scheiben der Fahrzeuge einzuschlagen. Teile der Protestgruppe hatten zunächst versucht, ihre Mitdemonstranten von den Verwüstungen abzuhalten. Am Ende setzten sich die Krawallmacher allerdings durch.

          Es kam zu Konfrontationen mit der Polizei. Die Maskierten schossen Feuerwerkskörper auf die staatlichen Einsatzkräfte. Sie rissen zudem Mülleimer aus den Verankerungen und zündeten den Müll auf der Straße an. Die Polizei setzte im Gegenzug Tränengas gegen die vermummten Demonstranten ein, die dem sogenannten Schwarzen Block zugerechnet werden. Über mögliche Verletzte oder Festnahmen gab es zunächst keine Angaben.

          Demonstranten fordern kostenlose Tickets für Bus und Bahn

          Hunderte Demonstranten hatten zuvor an einem Protestmarsch teilgenommen, um kostenlose Fahrtickets für öffentliche Busse und Bahnen zu fordern. Sie blockierten zeitweise die zentrale Einkaufs- und Bankenmeile Avenida Paulista.

          Mit den Demonstrationen der Bewegung hatten im vergangenen Jahr die Massenproteste während des Confederations Cups begonnen. Hunderttausende Menschen hatten damals in Brasilien gegen Korruption, Misswirtschaft, Mängel in Bildungs- und Gesundheitswesen und die Milliarden-Kosten für die WM protestiert. Zahlreiche Städte hatten daraufhin eine geplante Erhöhung der Ticketpreise in Bussen und Bahnen zurückgenommen, was von den Demonstranten als zentraler Erfolg gefeiert wurde. Seitdem sind die Fahrpreise aber sukzessive wieder angehoben worden.

          Weitere Themen

          Tränen und Tumult an Maradonas Sarg Video-Seite öffnen

          Emotionaler Abschied : Tränen und Tumult an Maradonas Sarg

          Der Tod von Diego Maradona versetzt Argentinien in den emotionalen Ausnahmezustand: Am aufgebahrten Sarg der Fußball-Ikone im Präsidentenpalast von Buenos Aires lassen Fans ihren Tränen freien Lauf, während sich tausende vor dem Palast teils gewaltsam Zutritt verschaffen wollen.

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.