https://www.faz.net/-gum-14c9k

Profi-Zauberer Nicolai Friedrich : Nur die Lottozahlen kennt er nicht

  • -Aktualisiert am

Besteck zu Altmetall: Nicolai Friedrich ruiniert mal eben schnell ein paar Löffel Bild: Hagmann; Roger

Nicolai Friedrich ist der beste Mentalmagier der Welt. Gedanken kann er lesen, aber übersinnliche Fähigkeiten besitzt er nicht. Der Dreiunddreißigjährige hat nie einen Zweifel daran gelassen, dass seine Kunststücke auf Tricks beruhen.

          4 Min.

          Der Mona-Lisa-Trick hat selbst den Großmagier David Copperfield beeindruckt. Nicolai Friedrich entwickelte das Kunststück schon mit 17 Jahren. Auf der Bühne steht in einem prächtigen Rahmen Leonardos berühmtes Gemälde - als Ravensburger Puzzle. Doch dem Lächeln fehlt ein winziges Teilchen. Ein zufällig ausgewählter Zuschauer greift aus einem Beutel mit 1500 Puzzlestücken zielsicher das fehlende Teil. Copperfield hatte damals den jungen Magier aus Friedrichsdorf im Taunus zu seiner Show nach München eingeladen und ihn gebeten, ihm ein Video des Mona-Lisa-Tricks zu schicken. Wochen später klingelte Friedrichs Handy: „Hi, this is David Copperfield!“ Er hat dem jungen Deutschen die Nummer abgekauft.

          So fair geht's selten zu in magischen Zirkeln. Normalerweise wird abgekupfert, was der Zauberstab hervorbringt. In Friedrichs Show sitzen immer mal wieder Konkurrenten, die jedes Wort notieren und manchmal auch heimlich Aufnahmen machen. Denn der Dreiunddreißigjährige verbirgt Geheimnisse, die noch nicht einmal die Großmeister der Zauberkunst enträtseln können. Bei der Zauberweltmeisterschaft im August in Peking hat er ein Kunststück vorgeführt, das selbst die Kollegen und Fachleute begeistert hat.

          Psychologische Methoden

          Wer ein Foto bei sich habe, fragt der Magier am Anfang der Nummer. Wie an diesem Abend im „Culture Club“ in Hanau gehen dann immer mehrere Hände in die Höhe. Nach Zufall wählt Nicolai eine Frau aus. Sie kommt auf die Bühne und steckt das Foto in einen Umschlag. Intensiv solle sie an die Person auf dem Foto denken, weist er die Zuschauerin an. Und tatsächlich kann Nicolai ihre Gedanken lesen. Auf dem Bild seien sie und ihr Mann bei ihrer Hochzeit zu sehen, der Gatte sei im Übrigen im Sternzeichen Fisch geboren. „Stimmt“, sagt die Frau. Auch den Beruf des Mannes kennt der Magier.

          Längst hat er die höchste Stufe der Zauberei erreicht
          Längst hat er die höchste Stufe der Zauberei erreicht :

          Danach muss die Frau den Umschlag mit dem Foto mit neun anderen Umschlägen mischen, die gleich aussehen. Ein Herr aus dem Publikum verteilt diese auf Bitte Friedrichs an zehn Zuschauer im Parkett. Einen nach dem anderen ruft der Zauberer auf, er konzentriert sich kurz - und lässt ihn das Kuvert zerreißen. Am Ende, als nur noch zwei Umschläge übrig sind, soll die Frau, die das Foto zur Verfügung gestellt hat, wählen. Diesen oder jenen Umschlag zerreißen? Sie zögert lange, denn es geht schließlich um ihr Hochzeitsbild. Schließlich deutet sie unsicher auf den einen Umschlag. Ratsch. Ist ihr kostbares Erinnerungsfoto damit vernichtet? Natürlich nicht. Der Zuschauer mit dem zehnten Kuvert kommt auf die Bühne, das Foto ist in seinem Umschlag.

          Weltmeister in Mentalmagie

          Dieses Kunststück hat Friedrich in Peking den Titel eines Weltmeisters in Mentalmagie eingebracht, also der Disziplin des Gedankenlesens oder des Gedankenbeeinflussens. Es geht jedenfalls um psychologische Methoden. Mit übersinnlichen Fähigkeiten hat das allerdings nichts zu tun. Friedrich zählt zu jenen Zauberern, die nie einen Zweifel daran lassen, dass ihre Kunststücke auf Tricks beruhen. Nie käme es ihm in den Sinn, sich als Menschen mit transzendenten Kräften auszugeben wie Uri Geller, in dessen Fernsehshow Friedrich übrigens zum ersten Mal einem größeren Publikum bekannt wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.