https://www.faz.net/-gum-73g81

Private Raumkapsel „Dragon“ : Start ohne Staat

  • -Aktualisiert am

Bild: dapd

Die amerikanische Raumkapsel „Dragon“ ist zu ihrem ersten kommerziellen Flug zur Raumstation ISS gestartet. An Bord sind mehr als 400 Kilogramm Ausrüstung.

          1 Min.

          Mit einem Gefrierschrank für Laborproben und weiteren 400 Kilogramm Ausrüstung ist die amerikanische Raumkapsel „Dragon“ an Bord der Privatrakete „Falcon 9“ am Sonntagabend in Florida zu ihrem ersten kommerziellen Flug ins All gestartet. Die unbemannte Kapsel, die sich etwa zehn Minuten nach dem Start in Cape Canaveral von der Rakete löste, wird voraussichtlich am Mittwoch an der Internationalen Raumstation (ISS) andocken.

          Anschließend wird sie von der ISS-Kommandantin Sunita Williams und der Crew etwa drei Wochen lang entladen, bevor die Kapsel Ende Oktober eine Tonne defektes Material und wissenschaftliche Experimente zur Erde zurücktransportiert. Das Unternehmen SpaceX, das die Kapsel herstellte, wird die „Dragon“ im Auftrag der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa in den kommenden Jahren noch weitere elf Mal zur ISS schicken, um die Besatzung mit wissenschaftlicher Ausrüstung, Lebensmitteln und Bekleidung zu versorgen.

          Der Falke fliegt: Das Bild vom Start wurde im Port Canaveral aufgenommen, Belichtungszeit 71 Sekunden.

          „Mit der Kapsel können wir nicht nur Nachschub nach oben transportieren, sondern auf dem Rückweg auch gefrorene Experimente und Proben zur Erde bringen. Damit haben wir einen Meilenstein erreicht“, sagte der Leiter des ISS-Programms, Mike Suffredini, dem Fernsehsender CBS. Als die Nasa ihr Raumfahrtprogramm im vergangenen Jahr einstellte, hatte das Privatunternehmen SpaceX für 1,6 Milliarden Dollar die Transportflüge übernommen. Vor fünf Monaten war es der „Dragon“ das erste Mal gelungen, bei einem Probeflug an der ISS festzumachen.

          Weitere Themen

          100 Sekunden vor der Katastrophe

          Untergangsuhr vorgestellt : 100 Sekunden vor der Katastrophe

          Seit 1947 zeigen Forscher mit der Uhr, wie nah sie die Welt am Untergang wähnen. Nun stellten sie die Uhr auf 100 Sekunden „vor Mitternacht“ – und machen dafür vor allem zwei Bedrohungen verantwortlich.

          Auch Nachbarstadt Wuhans isoliert Video-Seite öffnen

          Wegen Coronavirus : Auch Nachbarstadt Wuhans isoliert

          Neben der Elf-Millionen-Metropole Wuhan wurde jetzt auch in der Nachbarstadt Huanggang mit sieben Millionen Einwohnern der öffentliche Verkehr praktisch eingestellt.

          Topmeldungen

          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.
          Jürgen Klopp nach dem Sieg des FC Liverpool bei den Wolverhampton Wanderers

          Premier League : Liverpool marschiert weiter Richtung Titel

          Auch in Wolverhampton behält Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool eine weiße Weste. Ein früherer Bundesliga-Spieler macht den entscheidenden Treffer. Für die „Reds“ ist es der 22. Sieg im 23. Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.