https://www.faz.net/-gum-y8oo

Pressefoto des Jahres 2010 : Ein Bild klagt an

  • Aktualisiert am

Jodi Biebers Porträt der 18-jährigen Afghanin Bibi Aisha ist das „World Press Photo of the Year” Bild: dpa

Das Bild hat Menschen in aller Welt geschockt: Eine junge Frau, deren Nase offenbar mit brutaler Gewalt abgeschnitten wurde. Taliban-Krieger und ihr Ehemann waren die Täter. Das Porträt der verstümmelten Afghanin wurde nun Pressefoto des Jahres 2010.

          2 Min.

          Das zutiefst bewegende Porträt einer von den Taliban verstümmelten jungen Afghanin ist zum Pressefoto des Jahres 2010 gekürt worden. Das gab die internationale Jury des 54. World Press Photo Contest am Freitag in Amsterdam bekannt. Das längst weltberühmte Bild der südafrikanischen Fotografin Jodi Bieber für das amerikanische Magazin „Time“ zeigt das entstellte Gesicht der 18-jährigen Bibi Aisha, der islamistische Rebellen und ihr eigener Ehemann die Nase abgeschnitten haben.

          Dieses Foto gehöre zu jenen, an die Menschen in aller Welt sich stets erinnern und die sofort verstanden werden, sagte der Jury-Vorsitzende David Burnett aus den Vereinigten Staaten. „Es könnte so ein Bild werden, wo jemand sagt „Weißt du das Bild von diesem Mädchen...“ und jeder weiß sofort, wovon die Rede ist.“ Das Foto sei „unglaublich stark“ und sende eine Botschaft aus über die vielen Frauen auf der Welt, die „immer noch unter furchtbaren Bedingungen leben und unter Gewalt leiden“, fügte Jury-Mitglied Ruth Eichhorn hinzu.

          „Eines Nachts kamen die Taliban“

          Das schockierende Foto war das Titelbild der „Time“-Ausgabe vom 1. August 2010. Die 18-jährige Bibi Aisha war in der südafghanischen Provinz Urusgan vor ihrem gewalttätigen Ehemann geflohen und zu ihrer Familie zurückgekehrt. „Eines Nachts kamen die Taliban“, heißt es in der Begleitinformation zu dem Siegerfoto. „Ein Taliban-Kommandeur gab das Urteil bekannt, Bibis Schwager hielt sie fest, und dann schnitt ihr Ehemann ihr die Ohren und die Nase ab.“ Die junge Frau wurde von zivilen Helfern und amerikanischen Soldaten gerettet. Sie lebt heute in Amerika, wo sie mehrfach operiert wurde.

          Jodi Biebers Porträt der 18-jährigen Afghanin Bibi Aisha ist das „World Press Photo of the Year” Bilderstrecke
          Pressefoto des Jahres 2010 : Ein Bild klagt an

          Insgesamt zeichnete die Jury des seit Jahren renommiertesten Wettbewerbes für Pressefotografie in neun Kategorien 56 Bildautoren aus 23 Ländern aus. Das Pressefoto des Jahres ist mit 10.000 Euro dotiert. Jodi Bieber siegte mit dem Foto auch in der Kategorie Porträt. Insgesamt wurde sie bereits acht Mal beim World Press Photo Contest ausgezeichnet.

          Unter den Gewinnern sind auch deutsche Fotografen

          Das Spektrum der gewürdigten Fotos ist stets sehr breit, wobei diesmal erneut sehr häufig bedrückende Bilder menschlichen Leids ausgewählt wurden: Vom Erdbeben in Haiti bis zu den Kriegen in Somalia und anderen Ländern. Mit einer Anerkennung durch die Jury wurde auch eine Serie verschiedener Fotografen mit Bildern der wochenlangen Aktion zur Rettung der chilenischen Bergleute in San José bedacht.

          Unter den Gewinnern sind auch deutsche Fotografen. So erhielt Uwe Weber von der Zeitung „Bild“ mit dem Foto einer Menschenmenge im Chaos der Love Parade in Duisburg den 3. Preis in der Kategorie Spot News. Thomas P. Peschak und Reinhard Dirscherl gewannen den 1. und 2. Preis in der Kategorie Naturfotos. Wolfram Hahn erhielt den 2. Preis bei den Porträts für das Bild einer jungen Frau, die sich mit ihrem Handy für ein soziales Netzwerk fotografiert.

          Alle Siegerfotos werden vom 22. April bis 7. Mai in der Oude Kerk im Zentrum von Amsterdam ausgestellt und sind danach in einer Wanderausstellung in vielen Ländern zu sehen.

          Weitere Themen

          Ein Herz für 480 Katzen Video-Seite öffnen

          Große Leidenschaft : Ein Herz für 480 Katzen

          Die Omanerin Maryam al-Baluschi ist stolze Besitzerin von 480 Katzen und zwölf Hunden. Die Leidenschaft der 51-Jährigen begann vor zehn Jahren, inzwischen ist ihr ganzes Haus in Omans Hauptstadt Muscat voll gestellt mit Käfigen.

          Die deutsche Haxe ist doch nicht schuld

          Corona-Ausbruch in China : Die deutsche Haxe ist doch nicht schuld

          Statt der deutschen Schweinshaxe, sollen nun Schweinsköpfe aus Amerika schuld am jüngsten Corona-Cluster in China sein. Das Land konzentriert seine Präventionsmaßnahmen nun auf mutmaßlich kontaminierte Importwaren.

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.