https://www.faz.net/-gum-9lrir

Für 1,15 Millionen Euro : Madonna singt beim ESC-Finale in Israel

  • Aktualisiert am

Für extravagante Auftritte bekannt: Popstar Madonna bei einem Konzert in Chile (Archiv). Bild: dpa

Sie tut es wirklich: Madonna wird beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv mit zwei Songs auftreten. Zahlen wird dafür ein Milliardär, der dem Staat Israel schon öfter finanziell unter die Arme griff.

          Popstar Madonna tritt außer Konkurrenz beim Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv am 18. Mai auf. Das teilte der Produzent des ESC „Live Nation Israel“ am Montag in einem Facebook-Post mit. Auch die britische PR-Agentur „Number 10 strategies“ bestätigte den Auftritt des Weltstars. Demnach werde Madonna zwei Stücke präsentieren, einen bekannten Hit und ein Stück von ihrem anstehenden Album. Die Europäische Rundfunkunion (EBU) als Veranstalter bestätigte den Auftritt in der israelischen Küstenstadt auf Nachfrage der Deutschen Presse Agentur zunächst nicht.

          „Number 10 strategies“ vertritt offenbar den israelisch-kanadischen Geschäftsmann Sylvan Adams, der Madonna zu dem Auftritt eingeladen habe. Adams selbst werde auch die gesamten Kosten für den Auftritt tragen – schätzungsweise rund 1,3 Millionen Dollar (umgerechnet rund 1,15 Millionen Euro), teilte die Firma mit. Die 60 Jahre alte Madonna werde von rund 65 Crewmitgliedern begleitet, darunter Dutzende Tänzer.

          Der Milliardär Adams hatte schon mehrfach Großveranstaltungen in Israel finanziert. So brachte er 2018 den Giro d'Italia nach Jerusalem, Haifa und Tel Aviv.

          Im Mai 2018 hatte Netta Barzilai („Toy“) den ESC in Portugal für Israel gewonnen. Daher wird der Wettbewerb dieses Jahr in Tel Aviv ausgetragen – die Halbfinals sind am 14. und 16. Mai, das große Finale dann am 18. Mai.

          Weitere Themen

          Papst wäscht Häftlingen die Füße Video-Seite öffnen

          im Gefängnis von Velletri : Papst wäscht Häftlingen die Füße

          Zum Auftakt der Osterfeierlichkeiten wäscht Papst Franziskus mehreren Häftlingen die Füße. Der Pontifex feiert die Gründonnerstagsmesse in diesem Jahr im Gefängnis von Velletri, etwa 40 Kilometer südöstlich von Rom.

          Maas auf dem Weg nach Madeira Video-Seite öffnen

          Opferzahl unklar : Maas auf dem Weg nach Madeira

          Nach dem schweren Busunglück auf der portugiesischen Urlaubsinsel Madeira mit zahlreichen deutschen Toten und Verletzten hat sich Außenminister Maas auf den Weg zum Unglücksort gemacht. Noch gibt es keine Gewissheit über die genaue Zahl der deutschen Opfer.

          Topmeldungen

          Donald Trump : „Ich bin geliefert“

          Der Abschlussbericht von Robert Mueller zeigt, dass Donald Trump Ermittlungen behindern wollte – und er zunächst panisch reagierte. Kritiker sehen eine Vorlage für ein Amtsenthebungsverfahren im Kongress.
          Brennendes Auto in Londonderry

          Nordirland : Frau bei „terroristischem Vorfall“ erschossen

          In Londonderry ist am Rande von Ausschreitungen eine Frau erschossen worden, die Polizei stuft den Fall als Terror ein. Auch wegen des Brexits wächst die Angst vor einem Aufflammen des Nordirlandkonflikts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.