https://www.faz.net/-gum-6m1f7

Polygamist und Kinderschänder : Warren Jeffs droht lebenslange Haft

  • -Aktualisiert am

Der Polygamist Warren Jeffs (links) auf dem Weg zu seiner Gerichtsverhandlung in Begleitung eines Polizisten Bild: dapd

Sektenführer Warren Jeffs wurde wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger schuldig gesprochen. Der Prozess vor einem texanischen Gericht brachte nicht nur die Wahrheit, sondern auch schockierende Details ans Licht.

          2 Min.

          Die Tonbandaufnahmen, die den Geschworenen in dieser Woche im Gerichtssaal der texanischen Stadt San Angelo vorgespielt wurden, haben den zehn Frauen und zwei Männern den Schuldspruch leicht gemacht. „Zieh dich aus!“, befahl Warren Jeffs, das Oberhaupt der „Fundamentalistischen Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“ (FLDS), auf den Mitschnitten, bevor er sich laut Anklage an einem weinenden zwölf Jahre alten Mädchen verging.

          „Fühlt sich das nicht gut an? Denk einfach nicht an die Schmerzen!“, verlangte der religiöse Führer der FLDS, einer Abspaltung der Mormonen, während er das Mädchen im Beisein zweier anderer Frauen angeblich sexuell missbrauchte. Nachdem sich die Geschworenen während der neun Verhandlungstage immer wieder die Tränen aus den Augen wischen mussten, fiel ihnen das Urteil gegen Jeffs schließlich leicht. Nach nur drei Stunden Beratungen erklärten sie den Fünfundfünfzigjährigen in der Nacht zu Freitag für schuldig, die Zwölfjährige und ein zweites, damals 15 Jahre altes Mädchen vergewaltigt zu haben.

          Jeffs hatte 78 Ehefrauen

          Während des Prozesses, der nach Jeffs' Festnahme vor fünf Jahren in den Vereinigten Staaten mit Spannung erwartet wurde, hatte der FLDS-Führer immer wieder mit bizarren Auftritten Aufsehen hervorgerufen. Schon vor dem ersten Verhandlungstag in der vergangenen Woche entließ er seine sieben Anwälte und vertrat sich vor dem Obersten Bezirksgericht von Tom Green County selbst. Obwohl er mehrmals versuchte, das Abspielen des 21 Minuten langen Tonbands zu verhindern, verzichtete er gleichzeitig darauf, sich gegen die einzelnen Vorwürfe zu wehren oder die von Staatsanwalt Eric Nichols benannten Zeugen zu befragen.

          Stattdessen verlor Jeffs sich wiederholt in Ausführungen über die polygame Lebensweise der Sekte, die in den Vereinigten Staaten etwa 10.000 Mitglieder hat. Nach Berichten ehemaliger Anhänger der Gemeinschaft müssen männliche Mitglieder der „Fundamentalistischen Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“ mindestens drei Frauen ehelichen, um die höchste Ebene göttlicher Erlösung zu erfahren. Wie die Staatsanwaltschaft ermittelte, soll Jeffs vor seiner Verhaftung mit 78 Ehefrauen zusammengelebt haben. Auch seine beiden minderjährigen Opfer gehörten zu dem Heer seiner „spirituellen Bräute“, die ihm jederzeit sexuell zu Diensten sein mussten. Wie Staatsanwalt Nichols durch eine Erbgutanalyse zeigen konnte, hat Jeffs bei einer der Begegnungen ein Kind mit seinem damals 15 Jahre alten Opfer gezeugt.

          Eine Reihe weiterer „übler Taten“

          Nach einer Serie von Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs nahmen die amerikanischen Justizbehörden den „Propheten“ zum ersten Mal im Jahr 2006 fest. Bei einer Verkehrskontrolle im Bundesstaat Nevada hatten Polizeibeamte in seinem Wagen Aufzeichnungen gefunden, die auf Zwangsheiraten minderjähriger Mädchen mit älteren Sektenmitgliedern deuteten. Im April 2008 wurde Jeffs unter spektakulären Umständen ein weiteres Mal ins Gefängnis gebracht, als Ermittler bei einer Razzia auf einer Ranch der FLDS bei San Angelo mehr als 400 Jungen und Mädchen, einige von ihnen schwanger, entdeckten. Die texanische Staatsanwaltschaft erhob Anklage gegen Jeffs und weitere elf Sektenmitglieder, da sie angeblich sexuelle Kontakte zu Mädchen unterhielten, die „jünger als 17 Jahre und nicht legal mit den Angeklagten verheiratet“ waren. Die sieben Mitangeklagten des Fundamentalisten, die in den vergangenen Jahren schon verurteilt wurden, verbüßen heute Haftstrafen von sechs bis 75 Jahren.

          Auch Jeffs, der den Schuldspruch vor dem Obersten Bezirksgericht wie versteinert zur Kenntnis nahm, wird voraussichtlich den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen. Wie Staatsanwalt Nichols unmittelbar nach dem Urteil der Geschworenen wissen ließ, wird er noch eine Reihe weiterer „übler Taten“ des FLDS-Führers präsentieren, die sich auch auf die für die nächsten Tage erwartete Verkündung des Strafmaßes auswirken könnte.

          Weitere Themen

          Anklage gegen Schützen von Idar-Oberstein Video-Seite öffnen

          Tödlicher Maskenstreit : Anklage gegen Schützen von Idar-Oberstein

          Offenbar wegen eines Streits um das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wurde im September 2021 ein junger Tankstellen-Mitarbeiter in Idar-Oberstein erschossen. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach Anklage wegen Mordes gegen den 49-jährigen Todesschützen erhoben.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 24. Januar im Weißen Haus

          Ukraine-Konflikt : Biden droht Putin mit direkten Sanktionen

          Die Liste der Sanktionen, die Washington im Falle einer russischen Invasion der Ukraine verhängen will, wird länger. Der US-Präsident hält nun auch direkt gegen Russlands Präsidenten Putin gerichtete Sanktionen für möglich.