https://www.faz.net/-gum-ur0k

Polizistenmord von Heilbronn : DNA-Spuren ausgewertet: Suche nach Frau

  • Aktualisiert am

Im Polizeiauto gefundene DNA-Spuren brachten die Ermittler auf die Frau Bild: dpa

Sieben Wochen nach der Ermordung einer Polizistin hat die österreichische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Sie sollen in Verbindung zu einer Serientäterin stehen, deren DNA-Spur am Tatort in Heilbronn gefunden wurde.

          1 Min.

          Sieben Wochen nach dem Mord an einer Polizistin in Heilbronn hat die österreichische Polizei am Samstag zwei Verdächtige festgenommen, die Kontakt zu der gesuchten Mörderin hätten, deren DNA-Spur am Polizeiauto in Heilbronn gefunden wurde. Es handele sich um einen Serben und einen Polen, die aber noch keinerlei Aussage gemacht hätten, hieß es.

          Eine DNA-Analyse hatte deutsche Ermittler zuvor auf die Spur einer gesuchten Serientäterin gebracht. Die Frau soll einer Bande angehören, zu deren Mitgliedern auch die beiden Festgenommenen zählen. Sie konnte zunächst nicht gefasst werden.

          „Die Spitze des Eisbergs“

          Nach Angaben der österreichischen Polizei sei die Gesuchte „äußerst brutal“ und „die Spitze des Eisbergs“. Nach einer langen Durststrecke stünden die Ermittler mit der „extrem wichtigen Spur“ nun vor einem „Durchbruch“, sagte ein Polizeibeamter am Samstag in Heilbronn.

          Polizeichef Eisele und Staatsanwalt Link sprechen von einem „Durchbruch”
          Polizeichef Eisele und Staatsanwalt Link sprechen von einem „Durchbruch” : Bild: AP

          Der gesuchten Frau würden bereits zahlreiche schwere Verbrechen angelastet. Dasselbe DNA-Material sei an mehreren Tatorten gefunden worden, unter anderem auch bei einem Mordfall in Freiburg und einem Autodiebstahl in Heilbronn. Es gebe Abklärungen mit der Polizei in Freiburg, wo 2001 ein Mann Opfer eines Raubmordes geworden war und mit Behörden in Österreich.

          Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei dem Täter um einen Mann handele, liege nur noch im Promille-Bereich. Die Polizei gehe aber von zwei Tatverdächtigen aus. Nach Informationen der „Bild-Zeitung“ werden der Gesuchten unter anderem zwei Morde und ein Mordversuch sowie weitere Straftaten an insgesamt 22 Tatorten zur Last gelegt.

          Der 22-jährigen Polizistin und ihrem 24 Jahre alten Kollegen war Ende April aus nächster Nähe in den Kopf geschossen worden. Der Kollege überlebte mit schweren Verletzungen und ist vor kurzem aus dem Koma erwacht. Er kann sich aber nicht an die Tat erinnern. Die DNA-Spuren waren an dem Streifenwagen der Beamten gefunden worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Kampf gegen Mafia : Verbrecherjagd bei Facebook und Youtube

          Die `ndrangheta ist eine der mächtigsten kriminellen Organisationen der Welt. Interpol hat den Kampf gegen die kalabrische Mafia deswegen zur Priorität gemacht – und schon erste Erfolge erzielt.

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert sich mit ihm einen starken Schlagabtausch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.