https://www.faz.net/-gum-99d26

Rheinufer in Köln : Polizeieinsatz nach großer Prügelei unter Jugendlichen

  • Aktualisiert am

Der Kölner Tanzbrunnen mit seinem Sternwellenzelt, das unter Denkmalschutz steht (Archivbild). Bild: Picture-Alliance

Eine Prügelei unter Dutzenden von Jugendlichen hat bei der Kölner Polizei in der Nacht zum Samstag einen Großeinsatz ausgelöst. Was zu der Schlägerei am Kölner Tanzbrunnen geführt hatte, ist noch unklar.

          Rund 40 Jugendliche sind in der Nacht zum Samstag laut Polizei am Tanzbrunnen in Köln in eine Prügelei verwickelt gewesen. Zeitweise versammelten sich bis zu 200 Menschen am Rheinpark, wie ein Sprecher der Polizei am Morgen sagte. Die Beamten rückten mit einem Großaufgebot an, vergaben Platzverweise und beruhigten die Situation.

          Fünf Jugendliche wurden laut Polizei in Gewahrsam genommen, Festnahmen gab es keine. Bei der Schlägerei verletzten sich drei Beteiligte leicht. Die Hintergründe der Prügelei seien noch unklar. Zuvor hatte der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet.

          Die Zeitung zitierte einen Polizeisprecher mit der Aussage, dass sich der Streit unter einigen Jugendlichen am Rheinufer gegen 1 Uhr hochgeschaukelt hatte. „Weil sich im Lauf der Zeit immer mehr Menschen drumherum mit den Streitparteien solidarisiert haben, hat sich die Anzahl immer weiter vergrößert.“

          Was die Prügelei ausgelöst hatte ist unklar, die Ermittlungen laufen.

          Weitere Themen

          Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus Video-Seite öffnen

          Jeremy Issacharoff : Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus

          Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich in einem Interview besorgt über einen zunehmenden Antisemitismus in Europa geäußert. Er unterstütze den Vorschlag von CDU-Chefin AKK für mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten, halte aber Besuche von Deutschen in Israel für genauso wichtig.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.