https://www.faz.net/-gum-7ks50

Polarexpedition : Touristen stecken im Eis der Antarktis fest

  • Aktualisiert am

Die Mannschaft der „Akademik Shokalskiy“ posiert in der Antarktis neben einem künstlichen Tannenbaum Bild: dpa

Ein Forschungsschiff mit Touristen an Bord ist am 1. Weihnachtstag rund 2800 Kilometer südlich der australischen Insel Tasmanien im Eis der Antarktis stecken geblieben. Hilfe wird erst für Freitag erwartet.

          1 Min.

          Auf einer Jubiläumsfahrt ins Südpolarmeer sind Touristen und Forscher über Weihnachten auf ihrem Expeditionsschiff im Eis stecken geblieben. Am 2. Weihnachtstag erlebten sie 2800 Kilometer südlich von Hobart auf der australischen Insel Tasmanien einen Schneesturm mit heftigen Windböen, wie Expeditionsleiter Chris Turney über YouTube berichtete. Die 74 Menschen an Bord seien aber in Sicherheit und guter Dinge.



          Die australische Seesicherheitsbehörde (Amsa) steht nach eigenen Angaben in ständigem Kontakt mit der Besatzung. Eisbrecher waren auf dem Weg zum Rettungseinsatz. Das Schiff soll wie geplant am 6. Januar in Bluff in Neuseeland wieder anlegen, sagte Expeditionssprecher Alvin Stone.

          Die Besatzung der „MV Akademik Shokalskiy“, einem 1984 in Finnland gebauten Schiff, hatte am 1. Weihnachtstag einen Notruf abgesetzt. Drei Eisbrecher in der Region machten sich sofort auf den Weg. Der chinesische Snow Dragon“ sollte als erster eintreffen, sagte Turney. Die Seesicherheitsbehörde rechnete aber mit der Ankunft nicht vor Freitagabend. Der „Snow Dragon“ soll dem Schiff einen Weg aus dem Eis bahnen.

          Die „Shokalskiy“ ist auf einer fünfwöchigen Expedition in Erinnerung an die „Australasische Antarktis-Expedition“ vor 100 Jahren. Expeditionsleiter Turney wollte Messungen wiederholen, die der damalige Expeditionsleiter Sir Douglas Mawson vorgenommen hatte. An Bord waren auch 26 Touristen, darunter keine Deutschen.

          Die MV Akademik Shokalskiy auf einem Archivbild im Hafen von Ushuaia (Argentinien).

          Weitere Themen

          Riesige Waldbrände wüten weiter Video-Seite öffnen

          Rekordtemperaturen in Sibirien : Riesige Waldbrände wüten weiter

          Auf Grund der Rekordtemperaturen und der geringen Bodenfeuchtigkeit wüten Sibiriens Waldbrände weiter an. Der russische Waldschutzflugdienst teilt mit, er habe 136 Brände auf 43.000 Hektar bekämpft. Zwar haben die Brände in dieser Woche an Intensität abgenommen, doch die meisten Brände gelten als zu weit entfernt, um sie in den riesigen Wäldern Sibiriens zu löschen.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump

          Coronavirus-Pandemie : Trump trägt jetzt Maske

          Amerikas Präsident lehnte es lange ab, wegen der Corona-Pandemie eine Gesichtsmaske zu tragen. Nun zeigt sich Donald Trump doch mit Mund-Nasen-Schutz. Die Zahl der Neuinfektionen in seinem Land steigt unterdessen auf ein neues Rekordhoch.
          Zurücklehnen und genießen: Wird sich der Aktienmarkt erholen?

          Die Vermögensfrage : Geht durch ETFs der Aktienmarkt kaputt?

          Mit ETFs machen Anleger wenig falsch. Doch ihr Siegeszug verändert die Kapitalmärkte. Wird es nun leichter oder schwerer, mit einer gezielten Auswahl an Aktien den Markt zu schlagen?
          Für Sebastian Vettel läuft die Zeit bei der „Scuderia“ – bis Jahresende sitzt der Heppenheimer noch im Cockpit von Ferrari.

          Formel 1 : Die Gespenster im Kopf von Sebastian Vettel

          Die Zeit bei Ferrari geht für Sebastian Vettel zu Ende – das zehrt am viermaligen Weltmeister. Wo soll der einst so erfolgsverwöhnte Formel-1-Pilot hin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.