https://www.faz.net/-gum-6xh2h

Philippinen : Mehr als 40 Tote bei Erdbeben

  • Aktualisiert am

Das Erdbeben der Stärke 6,9 richtete vor allem auf der Insel Negros große Schäden an. Bild: Reuters

Bei einem schweren Erdbeben auf den Philippinen sind mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Eine vorübergehende Tsunami-Warnung hoben die Behörden wieder auf.

          Ein starkes Erdbeben hat auf den Philippinen am Montag mindestens 43 Menschen in den Tod gerissen und möglicherweise Dutzende unter Erdrutschen begraben. 40 Menschen wurden am Abend noch vermisst. Die Behörden lösten zunächst Tsunamialarm aus, doch blieben die Killerwellen aus. Das Beben hatte nach philippinischen Angaben eine Stärke von 6,9 - nach Angaben der amerikanischen Geologiebehörde von 6,7. Es ereignete sich zwischen den Inseln Negros und Cebu 573 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila.

          Schäden meldeten vor allem mehrere Ortschaften auf Negros. Dort begruben Erdmassen in der Ortschaft Planas mehrere Häuser. „40 Menschen werden vermisst und wir befürchten, sie sind tot“, sagte der Gouverneur der Provinz Negros Oriental, Noel Degamo, im Rundfunk. Nach seinen Angaben wurden mindestens drei Brücken so schwer beschädigt, dass Retter zunächst nicht in alle Ortschaften vordringen konnten. „Es ist jede Menge Infrastruktur beschädigt worden“ sagte er. „Das Militär und die Polizei suchen nach weiteren Opfern.“

          Das Epizentrum des Bebens

          In La Libertad stürzte ein dreistöckiges Haus ein, sagte der Chef der Zivilverteidigung, Benito Ramos. Auch dort sei ein Erdrutsch ausgelöst worden. Andernorts zeigten sich gefährliche Risse in Häuserwänden und Glasscheiben gingen zu Bruch. Unter den Toten waren zwei Schulmädchen. Eine Neunjährige wurde in Tayasan in der Schule beim Mittagessen von einer einstürzenden Wand erschlagen, berichtete die Polizei. In der Nachbarortschaft Jimalalud wurde eine Elfjährige in der Schulkapelle von Gesteinsbrocken tödlich getroffen.

          Das Beben ereignete sich in der Mittagszeit und war in mindestens sieben Provinzen deutlich zu spüren. Vielerorts rannten die Menschen in Panik auf die Straßen. Schulen und Behörden schlossen umgehend. „Unser Gebäude hat geschwankt“, berichtete eine Lehrerin im Fernsehen. „Wir sind sofort nach draußen gegangen.“

          Das Institut für Vulkanologie und Seismologie registrierte mehr als 100 Nachbeben. Die Philippinen liegen auf dem so genannten Feuerring rund um den Pazifik mit zahlreichen Vulkanen und Erdbebenstörungszonen. Das folgenschwerste Erdbeben der vergangenen Jahrzehnte passierte 1990. Auf der nördlichen Insel Luzon kamen mehr als 1600 Menschen ums Leben. Tausende Gebäude wurden beschädigt.

          Weitere Themen

          Taliban attackieren Krankenhaus

          Mindestens 13 Tote : Taliban attackieren Krankenhaus

          Bei einem Bombenanschlag in Afghanistan, den die Taliban für sich reklamieren, gab es massive Schäden an einem Krankenhaus. Ziel sollte wohl eigentlich ein Geheimdienstgebäude sein, das aber nur leicht beschädigt wurde.

          Der Bierpreis bricht mal wieder Rekorde Video-Seite öffnen

          186. Oktoberfest : Der Bierpreis bricht mal wieder Rekorde

          Der Wiesnbesucher muss in diesem Jahr für eine Maß tief in die Tasche greifen. Bis zu 11,80 Euro wird für ein Liter Bier verlangt. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter verteidigt den Preis und Blickt dem Volksfest gut gestimmt entgegen.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtiger Spieler fehlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.