https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/philippinen-forscher-entdecken-am-tiefsten-liegende-schiffswrack-18129013.html

Philippinen : Forscher entdecken US-Kriegsschiff in 7000 Metern Tiefe

  • Aktualisiert am

Das Wrack des Kriegsschiffes „Sammy B“. Bild: AFP

„Sammy B“ liegt so tief wie noch kein Schiffswrack zuvor. In fast 7000 Metern Tiefe haben Forscher die Überreste des US-Marineschiffs entdeckt. 1944 war es zerstört worden.

          1 Min.

          In fast 7000 Metern Tiefe haben Forscher das Wrack eines im Zweiten Weltkrieg vor der philippinischen Küste versenkten US-Kriegsschiffes entdeckt. Das Wrack der „USS Samuel B Roberts“ ist damit das am tiefsten liegende Wrack, das jemals aufgespürt wurde, wie das US-Unternehmen Caladan Oceanic mitteilte. Zum Vergleich: Das Wrack der „Titanic“ liegt in etwa 4000 Metern Tiefe.

          Der Zerstörer der US-Marine war am 5. Oktober 1944 in einer Seeschlacht mit der japanischen Marine vor der philippinischen Insel Samar gesunken. Die Philippinen waren damals eine US-Kolonie und die US-Marine kämpfte gegen die japanischen Besatzer.

          Der ramponierte Rumpf des auch „Sammy B“ genannten Schiffes wurde nun von einem bemannten Tauchboot bei mehreren Tauchgängen gefilmt, fotografiert und begutachtet, wie das texanische Unternehmen mitteilte. Zu sehen sind unter anderem der Torpedowerfer und die Geschützhalterung des Schiffes.

          „Mit einer Tiefe von 6895 Metern ist es jetzt das am tiefsten gelegene Schiffswrack, das jemals gefunden und vermessen wurde“, twitterte der Gründer von Caladan Oceanic, Victor Vescovo, der das Tauchboot steuerte. „Dieses kleine Schiff hat es mit den Besten der japanischen Marine aufgenommen und sie bis zum Ende bekämpft.“

          Die Schlacht vor Samar war Teil der größeren Seeschlacht von Leyte, bei der die japanische Marine tagelang gegen die US-Marine kämpfte, um eine Landung alliierter Truppen auf den Philippinen abzuwehren. Die „Sammy B“ war eines von vier US-Schiffen, die am 25. Oktober 1944 versenkt wurden. 89 der 224 Besatzungsmitglieder starben.

          Bisher galt die in fast 6500 Metern Tiefe liegende „USS Johnston“ als das tiefste jemals aufgespürte Schiffswrack der Welt. Es war 2021 ebenfalls von Vescovos Team erreicht worden. Das Forscherteam hatte zuletzt auch nach dem Wrack der „USS Gambier Bay“ gesucht, das in mehr als 7000 Metern Tiefe vermutet wird, allerdings vergeblich.

          Weitere Themen

          Stripperinnen wollen Teil einer Gewerkschaft werden

          USA : Stripperinnen wollen Teil einer Gewerkschaft werden

          In einem Nachtclub in Kalifornien ist es zu Übergriffen durch Gäste gekommen. Etwa 30 Tänzerinnen fordern nun, in Zukunft besser geschützt zu sein – als Teil einer Künstlergewerkschaft.

          Warum in Litauen so viele Menschen ertrinken

          Tod im Wasser : Warum in Litauen so viele Menschen ertrinken

          Viele Seen und eine lange Küste, aber nur wenige Schwimmbäder: In Litauen kommen jedes Jahr deutlich mehr Menschen durch Ertrinken ums Leben als in westeuropäischen Ländern.

          Topmeldungen

          Sie kann es nicht fassen: Konstanze Klosterhalfen wird Europameisterin

          Leichtathletik-EM : „Es ist ein Traum“

          Konstanze Klosterhalfen zeigt den Lauf ihres Lebens und gewinnt den Titel über 5000 Meter. Weitspringerin Malaika Mihambo holt ebenso Silber wie Hochspringer Tobias Potye.
          Heimwärts: Ein Wegweiser der Bundeswehr im Feldlager in Gao

          Bundeswehr in Mali : Eine Zumutung an Einsatzbedingungen

          In Mali ist ein Flugzeug gelandet, mit dem die Bundeswehr Truppen ablösen kann. Aber die Zweifel an der Mission bleiben. Immer mehr deutsche Soldaten fühlen sich im Stich gelassen.
          Licht ins Dunkel: Hinterhof eines Wiesbadener Mietshauses

          Scholz senkt Mehrwertsteuer : Nun wird die Gasrechnung kompliziert

          Der Bundeskanzler verspricht, dass die Entlastung für Haushalte dank der sinkenden Mehrwertsteuer höher ausfällt als die Belastung durch die Gasumlage. Wie sieht die Rechnung unterm Strich wirklich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.