https://www.faz.net/-gum-8v8y8

Für knapp 13 Jahre : Pelé-Sohn muss wegen Geldwäsche ins Gefängnis

  • Aktualisiert am

Edson Cholbi do Nascimiento, genannt „Edinho“ (Archivaufnahme von 2002), wurde zu fast 13 Jahren Haft verurteilt. Bild: dpa

Weil er Geld aus dem Drogenhandel gewaschen haben soll, muss Edson „Edinho“ Cholbi do Nascimento für fast 13 Jahre in Haft. Er beteuert seine Unschuld, sein Anwalt hat Berufung eingelegt.

          1 Min.

          Der Sohn von Brasiliens Fußball-Legende Pelé muss für fast 13 Jahre ins Gefängnis. Edson „Edinho“ Cholbi do Nascimento trat am Freitagabend seine Haft an, nachdem er wegen Geldwäsche in zweiter Instanz zu zwölf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden war.

          Er sei sehr enttäuscht über das Urteil wegen Geldwäsche, „obwohl ich das nie getan habe“, sagte der 46 Jahre alte Edinho laut dem Nachrichtenportal G1 beim Betreten einer Polizeiwache in der Hafenstadt Santos. Sein Anwalt erklärte, er habe umgehend Berufung gegen das Urteil eingelegt. Edinho war bereits 2014 in erster Instanz zu 33 Jahren Haft verurteilt worden, weil er Geld aus dem Drogenhandel gewaschen haben soll.

          Edinho war 2005 erstmals festgenommen worden

          In zweiter Instanz sprach ein Gericht ihn am Donnerstag abermals schuldig, senkte die Haftstrafe jedoch. Edinho hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und ausgesagt, er habe lediglich als Drogenkonsument Kontakt zu Drogenhändlern gehabt. Er war auf der Basis abgehörter Telefonate angeklagt worden.

          Edinho ist eines von sieben Kindern Pelés. Zum ersten Mal war er 2005 bei einer Polizeirazzia gegen eine Drogenbande festgenommen worden. Er saß sechs Monate im Gefängnis, wurde dann aber auf Bewährung freigelassen. Sein Vater gilt als einer der größten Fußballer aller Zeiten, mit ihm wurde Brasilien 1958, 1962 und 1970 Weltmeister.

          Weitere Themen

          Hunderte Tiere vor Buschfeuern gerettet Video-Seite öffnen

          Australien : Hunderte Tiere vor Buschfeuern gerettet

          Helfer haben in der Nähe von Sydney hunderte Tiere aus einem Wildpark gerettet, der von Buschfeuern bedroht wird. Nach monatelanger Trockenheit gibt es in der Region zahlreiche Waldbrände.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.