https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/partielle-sonnenfinsternis-am-donnerstag-in-deutschland-zu-sehen-17381935.html

Von 11.20 Uhr an : Erste partielle Sonnenfinsternis in Deutschland seit Jahren

  • Aktualisiert am

2015 in der Schweiz: Der Mond hat sich vor die Sonne geschoben. Bild: dpa

Dem Blick auf eine partielle Sonnenfinsternis am Donnerstagmittag steht in weiten Teilen Deutschlands nichts entgegen. Sternfreunde warnen aber davor, die partielle Finsternis ohne spezielle Sonnenfinsternisbrille zu beobachten.

          1 Min.

          Erstmals seit sechs Jahren gibt es am Donnerstag in Deutschland eine partielle Sonnenfinsternis für etwa zwei Stunden zu sehen. Besonders gut ist sie ab etwa 11.20 Uhr im Norden des Landes zu beobachten. „Je weiter im Norden, desto besser“, sagte eine Sprecherin des Planetariums Hamburg. Dort wird die Sonne zu etwa 17 Prozent verdeckt, in Kiel zu 19 Prozent, in Flensburg sogar zu 20 Prozent – in München dagegen nur zu rund 6 Prozent.

          Nach Angaben des Planetariums tritt das Naturspektakel dann auf, wenn sich der Mond – von der Erde aus gesehen – vor die Sonne schiebt. Das Maximum werde in Deutschland je nach Standort von West nach Ost zwischen 12.20 und 12.40 Uhr zu beobachten sein. Rund eine Stunde zuvor beginne der Mond sich vor den Stern im Mittelpunkt unseres Sonnensystems zu schieben. Eine Stunde nach dem Maximum ist das Spektakel vorbei. Die Vereinigung der Sternfreunde warnt davor, die partielle Finsternis ohne spezielle Sonnenfinsternisbrille zu beobachten.

          Bild: Dpa

          Dem Blick auf die partielle Sonnenfinsternis steht in weiten Teilen Deutschlands nichts entgegen. Vom zentralen und östlichen Mittelgebirge bis zu den Alpen gebe es zwar Schauer und Gewitter, im Rest der Republik sei der Himmel am Donnerstag jedoch kaum bewölkt, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit. Besonders gute Aussichten gibt es im Westen und Osten. Die Temperaturen liegen zwischen 22 und 28 Grad.

          Zum Wochenende wird das Wetter noch sommerlicher. „Allgemein setzen sich höherer Luftdruck und überwiegend sommerliche Temperaturen durch“, sagte die DWD-Meteorologin Sabine Krüger. Am wärmsten wird es am Oberrhein mit bis zu 29 Grad, ansonsten liegen die Werte zwischen 22 und 28 Grad. Fast überall ist es sonnig, nur im Nordwesten ziehen harmlose Wolkenfelder durch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz und Präsident Joe Biden auf dem G-7-Gipfel in Elmau

          Russische Öleinnahmen : Ein Rückschlag für den Westen

          Russland profitiert vom steigenden Ölpreis. Ein Preisdeckel, über den auf dem G-7-Gipfel in Elmau beraten wird, könnte eine Lösung sein. Die Folgen sollten aber genau geprüft werden.

          Supreme Court : Kulturkampf der Richter

          Abtreibung und Waffenrecht: Der Supreme Court urteilt gegen gesellschaftliche Mehrheiten in den Vereinigten Staaten. Das birgt Risiken für die Republikaner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.