https://www.faz.net/-gum-7y8dl

Luxus-Kaufhaus in Paris : Denkmalschutz siegt über Kommerz

Soll so bleiben: La Samaritaine Bild: AFP

Für 460 Millionen Euro sollte das Pariser Kaufhaus La Samaritaine umgebaut werden. Aus den Plänen des Luxusgüterkonglomerats LVMH wird aber vorerst nichts. Denkmalschützer klagten gegen die Umgestaltung – und bekamen recht.

          Der Umbau des traditionsreichen Pariser Kaufhauses La Samaritaine verzögert sich weiter. Am Montag entschied das zuständige Verwaltungsgericht von Paris im Berufungsverfahren, eine der Baugenehmigungen für den umfangreichen Umbau zu annullieren. Damit müssen die Bauarbeiten vorerst eingestellt werden.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Das bedeutet einen Rückschlag für die Gruppe LVMH des französischen Unternehmers Bernard Arnault, die 2001 den Gebäudekomplex erworben hatte. In den früheren Gebäuden des Kaufhauses La Samaritaine sollen für etwa 460 Millionen Euro ein Luxushotel, Geschäfte, Büros, Sozialwohnungen und eine Kinderkrippe entstehen.

          Doch gegen die Umwandlung protestierten Denkmalschutzvereine, die fürchteten, der neue Komplex werde das historische Stadtzentrum von Paris verschandeln. Die von dem japanischen Architekturbüro Sanaa entworfene gewellte Glasfassade stehe im Kontrast zu den historischen Fassaden der Rue de Rivoli. Das Verwaltungsgericht gab den klagenden Denkmalschutzvereinen im vergangenen Mai zum ersten Mal recht.

          Jetzt hat das Berufungsgericht das erstinstanzliche Urteil bestätigt. La Samaritaine war neben den Galeries Lafayette und dem Printemps eines der großen Pariser Warenhäuser. Im Jahr 2005 wurde es wegen Mängeln beim Brandschutz geschlossen. Der ursprüngliche Bau aus dem Jahr 1869 geht auf den Architekten Ernst Cocnacq zurück, Frantz Jourdain erweiterte ihn im Jugendstil und später Henri Sauvage im Art-déco-Stil. Ursprünglich war die Wiedereröffnung für das Jahr 2017 geplant, doch sie dürfte sich nun verzögern.

          Weitere Themen

          Vater tötete wohl Frau und Sohn

          Drei Tote in Heidelberg : Vater tötete wohl Frau und Sohn

          In einem Heidelberger Hochhaus fallen Schüsse, dann entdeckt die Polizei drei Leichen: ein Ehepaar und den gemeinsamen Sohn. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Vater für die Taten verantwortlich ist.

          Topmeldungen

          Geheimnis des Darts : Auf der Suche nach dem perfekten Wurf

          Die besten Dartsspieler werfen bei der WM in London ihre Pfeile fast nach Belieben in winzig kleine Felder. Für Professor Metin Tolan ist das in dieser Exaktheit physikalisch kaum erklärbar.

          Polizeiskandal in Hessen : Ein Minister in Erklärungsnot

          In der Affäre um ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei wächst der Druck auf den hessischen Innenminister. Die Opposition wirft Beuth vor, Informationen bewusst vorenthalten zu haben – wegen der Landtagswahl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.