https://www.faz.net/-gum-u81d

Paris : Krawalle am Gare du Nord

  • Aktualisiert am

Polizisten patrouillieren in der U-Bahn-Station Bild: AP

Nach der Festnahme eines Schwarzfahrers ist es im Pariser Gare du Nord zu stundenlangen gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei gekommen. Scheiben gingen zu Bruch, Mülleimer in Flammen auf. Auch Reisende wurden Opfer der Krawalle.

          2 Min.

          Nach der Festnahme eines 33 Jahre alten Schwarzfahrers, der zwei Kontrolleure der Pariser Verkehrsbetriebe geschlagen haben soll, ist es am Dienstag im Pariser Bahnhof Gare du Nord zu Ausschreitungen zwischen Jugendlichen und der Polizei gekommen.

          Dutzende Jugendliche, die den Vorfall beobachtete hatten, folgten den Polizisten mit ihrem Gefangenen. Mit der anrückenden Verstärkung der Polizei und eintreffenden Fernsehteams lud sich die Stimmung immer mehr auf, bis erste Gegenstände in Richtung der Polizisten flogen.

          Zerstörungswut

          Schließlich hätten rund hundert Jugendliche die Sicherheitskräfte angegriffen, teilte die Polizei mit. Der Metro-Betrieb wurde vorübergehend eingestellt, die Metrostation für mehrere Stunden geschlossen. Die Randalierer schleuderten Plastikflaschen, Blumentöpfe und Dosen in Richtung der in Scharen anrückenden Polizisten. Kontrolleure und Polizisten seien von Projektilen getroffen worden, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Force Ouvrière. Einige Jugendliche wiesen diese Darstellung zurück. Vielmehr habe ein Polizist einen Jugendlichen afrikanischer Abstammung grob behandelt.

          Am Eingang zum Pariser Gare du Nord

          Von da an begann eine stundenlange Auseinandersetzung in dem weitverzweigten Bahnhof mit mehreren unterirdischen Ebenen, wobei die Jugendlichen sich immer schnell zurückzogen, wenn ein größeres Polizeiaufgebot eintraf. Einige nutzten metallene Absperrpfosten, um Scheiben von Geschäften einzuschlagen und Getränkeautomaten zu zerstören. An einem Schalter der RATP brach ein Feuer aus, das aber schnell gelöscht werden konnte.

          Lage beruhigt nach Mitternacht

          Erst kurz vor Mitternacht sei es der Polizei gelungen, das Untergeschoss des Bahnhofs und die angrenzende Metro-Station zu räumen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Bereitschaftspolizisten mit Helmen, Schlagstöcken und Schilden setzten Tränengas ein, um die Jugendlichen aus dem Gebäude zu treiben, wobei auch unbeteiligte Reisende in dem Bahnhof, der einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Hauptstadt und Endstation für viele Züge aus Deutschland ist, Opfer wurden.

          Dutzende Protestierer lieferten sich später mit den Polizisten ein Katz- und Mausspiel in den umliegenden Straßen. Dabei wurden auch Mülleimer in Brand gesetzt. Gegen 1.00 Uhr nachts am Mittwoch beruhigte sich die Lage wieder. Zwei Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe wurden verletzt, mindestens sieben Menschen wurden festgenommen.

          „Polizei überall, Justiz ist nirgends“

          Einige der protestierenden Jugendlichen skandierten wütende Slogans gegen den früheren Innenminister Nicolas Sarkozy. Dieser war am Montag von seinem Posten zurückgetreten, um sich ganz auf den Wahlkampf für das Präsidentenamt konzentrieren zu können. Sarkozy machte sich einen Namen als Hardliner während der Jugendkrawalle, die 2005 Pariser Vororte und andere französische Städte erschütterten. Kritiker werfen ihm vor, Sicherheitsbedenken der Bürger für seine politischen Zwecke zu schüren.

          Andere Randalierer schrieen Parolen wie „Polizei überall, Justiz ist nirgends“ oder „Nieder mit dem Staat, den Bullen und den Chefs“. Viele der an den Ausschreitungen Beteiligten stammten dem Anschein nach aus Einwandererfamilien.

          Weitere Themen

          Eltern von Julen werden entschädigt

          Stürzte in Brunnenschacht : Eltern von Julen werden entschädigt

          Vor einem Jahr stürzte ein Junge in ein Bohrloch und erlag seinen Verletzungen. Nach dem Unfall fand die spanische Polizei viele weitere solcher Bohrlöcher. Der Prozess in Spanien wurde jetzt abgesagt.

          Harry und Meghan wollen nicht weglaufen Video-Seite öffnen

          Ex-Prinz drückt Bedauern aus : Harry und Meghan wollen nicht weglaufen

          Der britische Prinz Harry hat sein Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, wie sein Rückzug von den royalen Pflichten geregelt worden ist. Er habe aber keine andere Wahl gehabt, sagte er in einer bei Instagram veröffentlichten Ansprache bei einer von ihm gegründeten Wohlfahrts-Organisation.

          Topmeldungen

          Vor einem Jahr in Davos: Greta Thunberg trägt ihr Streik-Plakat zum Weltwirtschaftsforum. Was folgt, ist eine Weltkarriere.

          Unternehmen und Klimaschutz : Alles öko

          Die Wirtschaft unterwirft sich den Klimaschützern. Unternehmen schreiben Klimaschutz groß und machen große Versprechen. Retten Manager jetzt die Welt?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump zwischen dem Vizepräsidenten Mike Pence (rechts) und Chinas Chefunterhändler Liu He (links) in Washington.

          Zusatzzölle : Trump verrechnet sich im Handelskrieg

          Die vom amerikanischen Präsidenten verhängten Zölle hatten nicht die Wirkungen wie von ihm erhofft. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in einem neuen Bericht. Für viele seiner Wähler ist das eine schlechte Nachricht.
          Deutschlands Außenminister Heiko Maas am Montag in Brüssel vor dem Treffen der EU-Außenminister

          Europa und der Libyen-Konflikt : Der Fluch des eigenen Erfolgs

          Die Libyen-Konferenz in Berlin war nur ein Anfang. Jetzt muss Europa klären, welche Rolle es im Friedensprozess spielen will. Und ob die Mission „Sophia“ neu ausgerichtet wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.