https://www.faz.net/-gum-88bmn

Papst Franziskus : Der Heilige Vater rockt ab

  • Aktualisiert am

Papst Franziskus wird bei seiner Ankunft in Havanna im September bejubelt. Bild: AFP

Bei seinen öffentlichen Auftritten wird Papst Franziskus wie ein Rockstar gefeiert - zuletzt in New York und auf Kuba. Passend dazu veröffentlicht das Oberhaupt der katholischen Kirche sein erstes Musikalbum.

          Papst Franziskus veröffentlicht sein erstes Rockmusik-Album. Auf dem am 27. November erscheinenden Album mit dem Titel „Wake Up!“ seien mit Musik versetzte Auszügen seiner Reden zu hören, wie das amerikanische Musikmagazin „Rolling Stone“ am Samstag berichtete. Insgesamt umfasse das Album elf Titel. Einer davon wurde bereits jetzt veröffentlicht. Die beigemischte Musik reiche von Pop-Rock bis zu gregorianischen Klängen.

          Produzent Don Giulio Neroni sagte dem „Rolling Stone“, die Reden des Papstes passten gut zu zeitgenössischer Musik. Er habe versucht, der Persönlichkeit von Franziskus als „Papst des Dialogs, der offenen Türen, der Gastfreundschaft“ gerecht zu werden. „Es war eine besondere künstlerische Herausforderung, die Musik mit den Worten des Papstes zu verbinden“, sagte Neroni dem Magazin.

          In dem titelgebenden Song „Wake Up! Go! Go! Forward!“ (Wach auf! Geh! Geh! Vorwärts!) ist der Papst mit einer in Südkorea auf Englisch gehaltenen Rede zu hören: „Niemand, der schläft, kann singen, tanzen und frohlocken.“ Die dazu gespielte Musik verbindet 70er-Jahre-Rock aus Gitarre und Keyboard mit eher kirchentypischen Trompetenklängen. Die produzierende Plattenfirma „Believe Digital“ hat das Lied bereits vorab als kostenlosen Stream online gestellt. In anderen Stücken hält Franziskus seine mit Musik unterlegten Reden auf Italienisch, Spanisch und Portugiesisch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Serienstar wird Präsident : Wenn Fiktion Wirklichkeit wird

          Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat den Aufstieg seines Serien-Alter-Egos im echten Leben wahrgemacht. Er wird laut Prognosen Präsident der Ukraine. Seinen ersten Auftritt nach der Wahl nutzt der umstrittene Polit-Newcomer, um eine Botschaft zu senden – und ein Versprechen abzugeben.
          Sicherheitskräfte durchsuchen eine bei den Anschlägen verwüstete Kirche in der Stadt Negombo.

          Anschläge in Sri Lanka : Regierung sucht weiter nach Tätern

          Es gab Festnahmen, bei denen auch Polizisten getötet wurden, einen weiteren Sprengsatz und offenbar ignorierte Warnungen. Doch noch ist unklar, wer hinter den Anschlägen vom Ostersonntag steckt. Die Opferzahl ist gestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.