https://www.faz.net/-gum-784qf

Panne bei Lotto-Ziehung : In der Trommel fehlten zwei Kugeln

Zwei Kugeln durften nicht ans Ziel: Bei der Ziehung der Lottozahlen gab es eine Panne Bild: dpa

Nicht alle Kugeln hatten eine Chance: Bei der Ziehung der Lottozahlen am Mittwoch gab es einen Fehler. Es mussten neue Gewinnzahlen bekanntgegeben werden.

          1 Min.

          Bei der Ziehung zum Mittwochslotto ist es zu einer Panne gekommen. Wegen eines Fehlers wurden zunächst ungültige Zahlen verbreitet. Kurz darauf gab die Gesellschaft Lotto Rheinland-Pfalz neue Gewinnzahlen bekannt. Die gültigen Zahlen lauten: 16, 21, 23, 29, 31, 38, Zusatzzahl 24. Am frühen Abend war die fehlerhafte Ziehung im ZDF ausgestrahlt worden. Dabei gewannen die Kugeln mit den Nummern 3, 8, 11, 26, 32, 40 sowie die Zusatzzahl 9. Auch über Nachrichtenagenturen wurden diese Zahlen verbreitet.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          In der Sendung „heute“ im ZDF wurden nur die Gewinnzahlen von Spiel 77 und Super 6 vorgelesen. Dazu sagte Moderatorin Petra Gerster: „Der Grund dafür: Bei der Ziehung 6 aus 49 ist ein Fehler passiert. Sie ist deshalb ungültig.“ Im „heute journal“ sagte Moderator Claus Kleber, die Ziehung sei unzählige Male störungsfrei verlaufen, „heute nicht“. „Nicht alle 49 Kugeln haben die gleichen Chancen gehabt“, sagte Kleber.

          Clemens Buch, Sprecher von Lotto Rheinland-Pfalz, sagte der F.A.Z. am späten Mittwochabend, zwei Kugeln seien nicht aus der intern „Schütte“ genannten Plexiglas-Halterung nach unten gefallen. Eigentlich schiebt sich bei der Ziehung eine ebenfalls mit 49 runden Löchern versehene zweite Plexiglasscheibe so unter die obere Scheibe, in deren Aussparungen die Kugeln liegen, dass alle Kugeln durch die Löcher der zweiten Scheibe fallen und in die große Trommel rollen. Dieser Mechanismus habe offenbar versagt. Bei der Probeziehung zuvor habe es keine Auffälligkeiten gegeben.

          Der Fehler blieb zunächst unbemerkt. Als Ziehungsleiter und Aufsichtsbeamtin am Ende der Ziehung die gezogenen Zahlen in den Röhrchen überprüften, sahen sie laut Buch die beiden Kugeln, die nicht in die Trommel gefallen, sondern in der Schütte hängengeblieben waren. Die Anwesenden - Ziehungsleiter, Aufsichtsbeamtin, ZDF-Mitarbeiter und „Lottofee“ Heike Maurer - hätten zunächst nichts davon bemerkt. Von keiner der vier Kameraperspektiven aus seien die beiden Kugeln zu sehen gewesen. Sofort sei beschlossen worden, die Ziehung zu wiederholen.

          Weitere Themen

          Erfolg dank Guggenheim

          Laden in Bilbao : Erfolg dank Guggenheim

          Zwei Freunde haben eine der schmutzigsten Städte der Welt verlassen und führen einen Laden in Bilbao. Das nützt auch ihren Familien in Bangladesch.

          Prozess um Berliner Raser neu aufgelegt Video-Seite öffnen

          Wer es versuchter Mord? : Prozess um Berliner Raser neu aufgelegt

          2017 raste Djordje S. auf der Flucht vor der Polizei durch Berlin-Kreuzberg und verletzte dabei eine Mutter und ihr Kind schwer. Das Landgericht Berlin verurteilte ihn deshalb wegen versuchten Mordes zu 13 Jahren Haft. Nun gibt es womöglich eine Wendung.

          Topmeldungen

          Der Stern glänzte auch schon mal heller.

          Dieselskandal : Immer Ärger bei Daimler

          Wegen manipulierter Abgasanlagen zahlt Daimler rund 2 Milliarden Dollar nach Amerika. Trotzdem ist der Dieselskandal für den Autohersteller damit noch lange nicht aus der Welt.

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.

          Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

          Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.