https://www.faz.net/-gum-44ho

Panik in US-Disko : Disko-Inhaber hatte keine Betriebserlaubnis

  • Aktualisiert am

Die Polizei untersucht die Disko Bild: AP

Der zweite Stock der Chicagoer Discothek, in der am Montag 21 Menschen bei einer Massenpanik zu Tode getrampelt wurden, war per Gerichtsorder gesperrt, weil er nicht den Baurichtlinien Chicagos entsprach.

          1 Min.

          Für die Chicagoer Discothek, in der am Montag 21 Menschen bei einer Massenpanik zu Tode getrampelt wurden, gab es nach Behördenangaben keine Betriebserlaubnis. Wie der Nachrichtensender CNN am Dienstag berichtete, wurde der zweite Stock des Tanzclubs per Gerichtsorder gesperrt, weil er nicht den Baurichtlinien der Millionenmetropole entsprach. Nach Angaben des Anwalts des Eigentümers habe es jedoch eine Vereinbarung mit der Stadt gegeben, die eine Öffnung des kompletten Clubs erlaubt habe.

          Der Eigentümer habe genau gewusst, dass er die Einrichtungen im zweiten Stock nicht öffnen durfte, sagte Feuerwehrchef James Joyce. Anwalt Andre Grant sagte hingegen, die Stadt sei zu 100 Prozent im Bilde gewesen, dass der Club benutzt wurde.

          Gerichtliches Nachspiel

          Die Tragödie wird wahrscheinlich ein gerichtliches Nachspiel haben. Nach Medienberichten hat sich herausgestellt, dass der Tanzclub zwar mehrere Ausgänge hatte, die aber zum Zeitpunkt des Unglücks bis auf einen alle entweder abgeschlossen oder durch Wäschesäcke blockiert waren. Das sei ein klarer Verstoß gegen Sicherheitsbestimmungen, wurden Polizeivertreter zitiert. In der Disco im ersten Stock über einem Restaurant hatten sich über tausend Menschen aufgehalten, als Panik ausbrach und die Besucher ins Freie zu fliehen versuchten. 21 Opfer wurden niedergetrampelt oder erdrückt, mindestens 55 Menschen erlitten Verletzungen.

          Die Polizei untersucht auch, wie die Panik entstand. Augenzeugen hatten berichtet, dass zwischen mehreren weiblichen Gästen am frühen Morgen plötzlich ein Handgemenge entstand. Ein Mitglied des Sicherheitspersonals habe daraufhin eine chemische Substanz, wahrscheinlich Pfefferspray, versprüht, um die Lage in den Griff zu bekommen. Daraufhin hätten zahlreiche Gäste nach Luft gerungen und sich übergeben. Danach sei die Menschenmenge über die einzig vorhandene Treppe vom ersten Stock ins Erdgeschoss gestürmt, um sich in Sicherheit zu bringen. Nach Polizeiangaben vom Abend ist jedoch weiter unklar, ob das Pfefferspray tatsächlich vom Sicherheitspersonal oder von einem der Disco-Besucher eingesetzt wurde.

          Weitere Themen

          Gabrielle Petito wurde Opfer von Tötungsdelikt in Wyoming Video-Seite öffnen

          Obduktionsbericht : Gabrielle Petito wurde Opfer von Tötungsdelikt in Wyoming

          Nach dem Verschwinden von Gabrielle „Gabby“ Petito bei einem Roadtrip in den USA herrscht traurige Gewissheit: Die 22-Jährige ist tot und wurde offenbar Opfer eines Tötungsdelikts. Derweil läuft die Suche nach Petitos Verlobtem Brian Laundrie unter Hochdruck weiter.

          Topmeldungen

          Am Morgen nach der Tat sicherten Polizisten die Tankstelle, deren Kassierer erschossen worden war.

          Mord in Idar-Oberstein : Corona-Leugner mit „sehr kurzer Zündschnur“

          Nach dem tödlichen Angriff auf einen Kassierer in Folge eines Streits um die Maskenpflicht dauern die Ermittlungen an. Nachbarn beschreiben den mutmaßlichen Täter als Corona-Leugner und hoch aggressiven Einzelgänger.
          Vor einem Jahr: Demonstranten gegen Lukaschenko im Zentrum von Minsk im August 2020

          Lukaschenko-Gegner in Minsk : Im Land der Verschwörer

          Der nationale Aufbruch in Belarus wird vom Regime Alexandr Lukaschenkos brutal unterdrückt. Doch aufgegeben haben seine Gegner nicht. Ein Besuch in der Hauptstadt Minsk.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.