https://www.faz.net/-gum-pxy3

Organspende : Transplantierte Tollwut

  • -Aktualisiert am

Ein Ärzteteam bei der Transplantation einer Niere Bild: dpa

Ein schrecklicher Einzelfall zieht seine Kreise: Nachdem eine Organspenderin die fast ausgerottete Krankheit übertragen hat, fürchten Mediziner nun einen Rückgang der Spendebereitschaft.

          7 Min.

          Von der Frau, die zu einem der gravierendsten Zwischenfälle in der deutschen Transplantationsmedizin geführt hat, weiß man wenig: Sie war 26 Jahre alt, konsumierte gelegentlich Rauschgift und war im Herbst auf Reisen in Indien. Nach dem Konsum von Kokain und Ecstasy erlitt sie im Dezember einen Herzstillstand. Wiederbelebungsversuche in der Universitätsklinik Mainz scheiterten. Der Hirntod trat ein.

          Florentine Fritzen

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Tote wurde den von der Bundesärztekammer für Transplantationen vorgeschriebenen Untersuchungen unterzogen. Dann entnahm man ihr Leber, Lunge, Nieren, Bauchspeicheldrüse und Augenhornhäute. Die entnommenen Organe wurden wie üblich auf das mögliche Vorliegen einer Sepsis, also einer Blutvergiftung, auf bösartige Tumore, Bakterien und Viren (Hepatitis und HIV) überprüft. Gefunden wurde nichts.

          Bei Untersuchungen nicht entdeckbar

          Hätte man das Unheil, das nun seinen Lauf nahm, nicht aufhalten können? Nein, meinen Mediziner. Zunächst einmal sind nach den Richtlinien der Bundesärztekammer Organspender, die gelegentlich Rauschgift konsumiert haben, nicht als Risikofälle eingestuft - anders als Rauschgiftsüchtige, die sich das Gift über lange Zeit intravenös gespritzt haben. Der extrem seltene Fall einer Tollwutinfektion kann bei den Untersuchungen nicht entdeckt werden. Die Tests auf Tollwutinfektion sind langwierig. Spenderorgane müssen nach Entnahme innerhalb von zwölf bis vierzehn Stunden verpflanzt werden.

          Wegen der langen Inkubationszeit der Tollwut ist es schwierig, festzustellen, ob ein Spender an Tollwut leidet. Nach einem Biß - nur für diese Übertragungsform gibt es Erfahrungswerte - dauert es zwischen drei und acht Wochen, bis das Virus ins Gehirn gewandert ist und die Krankheit ausbricht. Die entnommenen Organe müssen lange vor dem Vorliegen der Testergebnisse transplantiert sein. Der Ärztliche Direktor des Mainzer Universitätsklinikums Manfred Thelen sagt: „Die Diagnostik auf eine mögliche Tollwuterkrankung im Vorfeld einer Transplantation ist unmöglich.“

          Tollwut endet fast immer tödlich

          Über Familienangehörige der Spenderin wurde bekannt, daß sich die junge Frau im Oktober des vergangenen Jahres in Indien aufgehalten hatte. Anders als in Deutschland, wo die Tollwut so gut wie ausgerottet ist, sterben in Indien jedes Jahr mehr als 30.000 Personen an der Krankheit, die nicht zu behandeln ist und fast immer zum Tode führt. Die einzige bislang bekannte Ausnahme wurde im November des vergangenen Jahres vom „Center for Disease Control and Prevention“, dem amerikanischen Bundesseuchenamt, aus dem Bundesstaat Wisconsin berichtet. Die fünfzehn Jahre alte Jeanna Giese, die im September während eines Gottesdienstbesuchs von einer Fledermaus gebissen worden war, sei der erste Mensch, der die Tollwut ohne Impfung dagegen überlebt habe.

          Ihre Heilung müsse als Wunder gelten, bis die Anti-Virus-Behandlung, die ihr das Leben gerettet habe, auch an anderen Patienten erfolgreich erprobt worden sei. Im Juli 2004 war aus den Vereinigten Staaten der erste Fall einer Tollwutübertragung von einem Organspender auf Empfänger gemeldet worden. Drei der vier infizierten Patienten starben an der Krankheit, der vierte bei Komplikationen während der Operation.

          Weitere Themen

          3000 Menschen bei Corona-Protest in Dresden

          Corona-Liveblog : 3000 Menschen bei Corona-Protest in Dresden

          Kurz kündigt für Österreich zweiten Lockdown an +++ Touristen müssen Hotels in Bayern verlassen +++ Schwere Ausschreitungen in Spanien +++ Johnson erwägt offenbar landesweiten Teil-Lockdown für Großbritannien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.