https://www.faz.net/-gum-7bw9l

Opferritual : Inka bereiteten Kinder mit Koka und Alkohol auf den Tod vor

  • Aktualisiert am

Über 500 Jahre alt sind die gefunden Kindermumien. Bild: dpa

Mit Alkohol und Koka ins Reich der Geister: Forscher kennen neue Details über die Menschenopfer der Inka. Aufschluss gab die Untersuchung dreier Kindermumien – vor allem ihrer Haare.

          Für ihre Rituale haben die Inkas Menschenopfer ausgewählt und sie mit Alkohol und Koka-Blättern über Monate auf ihren Tod vorbereitet. Dazu gehörten auch Kinder. Diese Praxis belegte ein internationales Forscherteam bei der Untersuchung dreier 500 Jahre alter Kindermumien aus den argentinischen Anden. Nach Ansicht der Wissenschaftler von der britischen Universität Bradford war der Konsum von Alkohol und Koka ein Teil der rituellen Vorbereitung auf den Opfertod. Die Ergebnisse wurden nun in den „Proceedings“ der US-amerikanischen Akademie der Wissenschaften (PNAS) veröffentlicht.

          Die Leichen der Kinder wurden 1999 nahe dem Gipfel des Vulkans Llullaillaco, an der Grenze von Argentinien und Chile entdeckt. Aufgrund der großen Höhe waren die Mumien eingefroren und dadurch gut erhalten. So konnten die Wissenschaftler um den Archäologen Andrew Wilson die Haare der Kinder untersuchen.

          Es war bereits bekannt, dass Alkohol und Koka bei den Menschenopfern der Inka eine Rolle spielten. Die Rückstände in den Haaren lassen nun genauere Rückschlüsse darauf zu, wie diese Rituale vorbereitet wurden. Ein Jahr vor dem Tod habe sich die Ernährung des ältesten Kindes dramatisch verändert. Vermutlich sei das 13 Jahre alte Mädchen zu diesem Zeitpunkt als Opfer ausgewählt und besonders gut versorgt worden. 

          Beim Alkohol handele es sich vermutlich um das Mais-Gebräu Chicha. Koka-Blätter sind der Rohstoff für Kokain, beim Kauen mit einer Asche tritt ebenfalls eine berauschende Wirkung auf. Die Inkas glaubten, dass Rauschzustände einen Zugang zur Welt der Geister ermöglichten. „Koka und Alkohol waren Substanzen, die einen veränderten, als heilig geltenden Status herbeiführten“, heißt es in der Studie. Die Autoren weisen darauf hin, dass die Rauschmittel aber auch dazu beigetragen haben könnten, die Kinder für die Rituale gefügig zu machen.

          Die Menschenopfer-Rituale im untergegangenen Inkareich sind unter dem Namen „Capacocha“ bekannt. Die ausgewählten Kinder legten in der Regel weite Wege zurück und nahmen an Zeremonien in der Inka-Hauptstadt Cusco teil, bevor sie sich zu den teils Hunderte Kilometer entfernten Berggipfeln begaben - wo sie dann schließlich geopfert wurden.

          Weitere Themen

          Wieder Waldbrand auf Gran Canaria ausgebrochen Video-Seite öffnen

          Feuer schien bereits gelöscht : Wieder Waldbrand auf Gran Canaria ausgebrochen

          Auf Gran Canaria ist abermals ein Waldbrand ausgebrochen. Ein Luxushotel und ein bei Touristen beliebter Aussichtspunkt im bergigen Zentrum der Ferieninsel wurden geräumt, wie die Inselverwaltung mitteilte. Das Feuer brach in der gleichen Region aus, wo erst vor vier Tagen ein Waldbrand unter Kontrolle gebracht werden konnte.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.