https://www.faz.net/-gum-7i76m

Oktoberfest-Bilanz : Mehr Maß als Menschen

  • Aktualisiert am

Rund 6,7 Millionen Maß Bier wurden dieses Jahr auf dem Oktoberfest verkauft. Bild: dpa

6,4 Millionen Gäste haben in den vergangen zwei Wochen das Oktoberfest getrunken. Obwohl ein Liter Bier fast zehn Euro kostete, wurden 6,7 Millionen Maß getrunken. Immerhin gab es weniger Alkoholvergiftungen, teilte das Rote Kreuz mit. Es gab 58 Maßkrugschlägereien.

          Eine Millionen-Bilanz haben die Macher des Münchner Oktoberfestes am Sonntag gezogen: 6,4 Millionen Gäste aus der ganzen Welt haben demnach das 180. Oktoberfest in den vergangenen zwei Wochen besucht. Sie hätten 6,7 Millionen Maß Bier getrunken, sagte Wiesn-Chef Dieter Reiter. Der Liter kostete dieses Jahr fast zehn Euro. Die Zahl der Alkoholvergiftungen ging nach Angaben des Roten Kreuzes zurück.

          Meist Schnitt-, Schürf- und Platzwunden

          Das Rote Kreuz versorgte 7551 Menschen, berichtete dessen Sprecher Peter Behrbohm. Das seien rund 20 Prozent weniger als im Jahr 2011. BRK und Veranstalter vergleichen mit dem Jahr 2011, weil im vergangenen Jahr während des Oktoberfestes eine Agrarmesse auf dem Gelände der „Oidn Wiesn“ stattfand, die deshalb ausfallen musste.

          Von den Patienten wurden 3600 ärztlich behandelt - viele wegen Schnittverletzungen, Schürf- oder Platzwunden. Vor allem Frauen mit leichtem Schuhwerk schnitten sich häufig die Füße an Scherben, hieß es. Wegen Alkoholvergiftungen wurden 638 Wiesnbesucher medizinisch überwacht (2011: 708). „Es war eine normale, man möchte fast sagen eine ruhige Wiesn“, bilanzierte Behrbohm.

          58 Maßkrugschlägereien und 16 Sexualdelikte

          Die Polizei war 2031 Mal im Einsatz - exakt so häufig wie im vergangen Jahr. Unter den Delikten: 58 Maßkrugschlägereien, 16 Sexualdelikte, 449 Körperverletzungen - ähnlich viele wie 2012. Wolfgang Wenger, Sprecher der Münchner Polizei, sagte: „Viel Arbeit, aber eine normale Wiesn“. Besonders positiv steche die „Oide Wiesn“ hervor. Die Polizei zählte dort trotz hunderttausender Besucher lediglich zwölf Delikte. Wenger bezeichnete diesen traditionellen Teil des Oktoberfestes als eine „friedliche Oase“.

          Weitere Themen

          Ein Spielball der Justiz

          Wachkoma-Patient in Reims : Ein Spielball der Justiz

          Wie behandelt die Gesellschaft einen Menschen wie Vincent Lambert, der bei einem Unfall irreparable Gehirnverletzungen erlitt? Der Wachkomapatient wird nun doch weiter künstlich ernährt. Das finden nicht alle richtig.

          Auf den Panda gekommen Video-Seite öffnen

          Im Zoo Schönbrunn : Auf den Panda gekommen

          Yuan Yuan ist bereits vor etwa einem Monat in Österreich angekommen. Er folgt auf den männlichen Panda Long Hui, der 2016 verstorben war.

          Mit dem Sohn zu den Eltern?

          Philippa Strache : Mit dem Sohn zu den Eltern?

          Philippa Strache, die Ehefrau von Heinz-Christian Strache, soll nach dem Skandal um den FPÖ-Politiker zu ihren Eltern gezogen sein. Der Sohn des Paares war erst im Januar zur Welt gekommen.

          „Axel“ sorgt für Dauerregen Video-Seite öffnen

          Deutschland unter Wasser : „Axel“ sorgt für Dauerregen

          70 Liter Regen innerhalb von 24 Stunden und in Hessen und Thüringen mancherorts sogar bis zu 50 Liter in nur sechs Stunden – Tief „Axel“ sorgt für Überschwemmungen. Erst ab Donnerstag sollen sich wieder trockenere Luftmassen von Westen her durchsetzen.

          Topmeldungen

          Erboste Arbeitnehmervertreter : Wut im Commerzbank-Aufsichtsrat

          6 Millionen Euro hat die Commerzbank an Beraterhonoraren für die rasch gescheiterte Fusion mit der Deutschen Bank ausgegeben. Der Arbeitnehmerseite hatte man gesagt, Berater seien nicht notwendig.

          Nordkorea : Steigender Unmut, verschärfte Töne

          Beschlagnahmter Frachter, verstopfte Kommunikationskanäle: Monate nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi steht es nicht gut um den politischen Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel. Auf der Sachebene aber gibt es Hoffnung.
          Ein kleines Boot im Illulissat-Fjord vor Westgrönland.

          Meeresanstieg um 2 Meter : Polarforscher verschärfen Warnung vor Eisschmelze

          Diese Warnung stellt alle Klimaberichte in den Schatten: Das Meer steigt um zwei Meter, 187 Millionen Menschen könnten in den nächsten drei Generationen ihr Zuhause verlieren. Ein beunruhigendes Klimawandel-Update von 22 Polarexperten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.