https://www.faz.net/-gum-82cqf

Oklahoma : Jugendlicher wegen Mordes „aus Langeweile“ verurteilt

  • Aktualisiert am

Das Opfer: Student Chris Lane Bild: AP

Vor anderthalb Jahren töteten drei Jugendliche einen Jogger „aus Langeweile“ mit einem Schuss in den Rücken. Der Haupttäter ist jetzt verurteilt worden.

          Ein heute 17 Jahre alter Junge, der mit zwei Freunden in Oklahoma nach eigener Aussage einen jungen Mann „aus Langeweile“ erschossen hat, ist wegen Mordes schuldig gesprochen worden. Das berichtete der Sender CNN am Samstag. Das Strafmaß soll im Juni verkündet werden. Die Todesstrafe droht ihm nicht, da er zur Tatzeit jünger als 18 Jahre alt war. „Uns war langweilig und wir hatten nichts zu tun, also haben wir beschlossen, jemanden umzubringen“, sagte der damals 16 Jahre alte Schütze der Polizei nach dem Vorfall, der sich südlich von Oklahoma City im August 2013 ereignete.

          Der Angeklate schoss dem joggenden 23 Jahre alten Mann aus Australien, der mit einem Sportstipendium in die Vereinigsten Staaten gekommen war, aus dem Auto heraus in den Rücken. „Es tut mir leid“, soll er nach Verkündung des Schuldspruchs am Freitag zu einem Reporter gemurmelt haben.

          Der heute 19 Jahre alte Fahrer des Autos hatte sich schuldig bekannt und war im März zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Der dritte Teenager, der gegen seine beiden Freunde ausgesagt hatte, soll vor einen Jugendrichter kommen.

          Weitere Themen

          Pekinger Wolkenkratzer im Internet versteigert Video-Seite öffnen

          Plattform Alibaba : Pekinger Wolkenkratzer im Internet versteigert

          Wolkenkratzer gefällig? Bei Alibaba konnte jeder auf ein Hochhaus in Peking bieten, das dem Milliardär Guo Wengui gehörte. Er lebt inzwischen im Exil in den USA und gilt als scharfer Kritiker der chinesischen Führung.

          Wegen Totgeburt angeklagte Frau freigesprochen

          In El Salvador : Wegen Totgeburt angeklagte Frau freigesprochen

          Drei Jahre lang saß eine heute 21 Jahre alte Frau in El Salvador in Haft, nachdem sie ein totes Kind zur Welt gebracht hatte. Jetzt wurde die Frau vom Vorwurf der vorsätzlichen Tötung freigesprochen. Ihr Schicksal ist kein Einzelfall.

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.