https://www.faz.net/-gum-retk

Ohne Ausnahmen : Rauchverbot in englischen Pubs

  • Aktualisiert am

Englands Pubs werden zu rauchfreien Zonen Bild: picture-alliance/ dpa

Das britische Unterhaus hat mit klarer Mehrheit für ein Rauchverbot in englischen Kneipen und Diskotheken ab Mitte 2007 gestimmt. Nicht nur in Irland, Italien, Norwegen und Schweden gibt es das schon.

          1 Min.

          In englischen Pubs und Clubs darf künftig nicht mehr geraucht werden. Für ein Totalverbot des Rauchens in allen öffentlichen Einrichtungen und selbst in Privatclubs, die nur Mitgliedern zugänglich sind, stimmte am Dienstag abend eine große Mehrheit des britischen Parlaments. Nun muß die Gesetzesvorlage noch vom Oberhaus abgesegnet werden. Dort galt eine Zustimmung als sicher.

          Damit schließt sich England Nordirland und Schottland an, wo entsprechende Verbote im Frühjahr in Kraft treten. In Wales steht ein Verbotsbeschluß kurz bevor. 384 Mitglieder des Unterhauses in London votierten bei einer Abstimmung ohne Fraktionszwang für das Totalverbot, 184 Abgeordnete lehnten es ab.

          Rauchverbot für Kneipen

          Mit der Mehrheit von 200 Stimmen wurden Anträge vom Tisch gefegt, die Ausnahmen vom Rauchverbot für Kneipen ohne Speiseangebot oder wenigstens für Mitgliederclubs vorsahen. Gesundheitsministerin Patricia Hewitt hatte vor der Abstimmung in einer flammenden Rede darauf verwiesen, daß in Großbritannien jedes Jahr rund 120.000 Menschen an Krankheiten sterben, die Mediziner auf das Rauchen zurückführen.

          Großbritannien folgt mit dem Verbot dem Beispiel anderer europäischer Staaten, darunter Irland, Italien, Norwegen und Schweden. Auch in Neuseeland und in zahlreichen Bundesstaaten der USA, darunter Kalifornien und New York, darf nirgendwo in Gaststätten geraucht werden.

          Weitere Themen

          Winzer aus dem Ahrtal verkaufen „Flutwein“ Video-Seite öffnen

          „Können nicht alles wegwerfen“ : Winzer aus dem Ahrtal verkaufen „Flutwein“

          Das Hochwasser hat Paul Schumachers Weinkeller in Bad Neuenahr zerstört, im Restaurant von Jörg und Linda Kleber sieht es nicht besser aus. Weil sie ihre schlammigen Weinflaschen nicht wegwerfen wollen, verkaufen sie sie jetzt als „Flutwein“ - mitsamt dem Dreck und den zerrissenen Etiketten.

          Topmeldungen

          Lionel Messi war im Jahr 2000 nach Barcelona gekommen – nun verlässt er den Klub.

          Messi verlässt Spanien : Der große Knall

          Der argentinische Superstar verlässt den FC Barcelona, für den er mehr als zwei Jahrzehnte gespielt hat. In Spanien wird nun darüber spekuliert, wohin es Lionel Messi ziehen könnte.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.