https://www.faz.net/-gum-16qen

Ölpest im Golf von Mexiko : Wehe, wenn der Hurrikan kommt

  • Aktualisiert am

Archivbild vom 11. September 2008: Hurrikan Ike über dem Golf von Mexiko Bild: AP

Derzeit rechnen die Wetterdienste mit acht bis vierzehn schweren Wirbelstürmen im Nordatlantik, die theoretisch auch den Golf von Mexiko erreichen könnten. Das würde das Ausmaß der Umweltkatastrophe noch erhöhen. In Amerika wurde neue Kritik an BP-Chef Hayward laut.

          2 Min.

          Die bevorstehende Hurrikan-Saison im Nordatlantik könnte die Lage im Golf von Mexiko weiter verschärfen. Die Wetterdienste rechnen mit acht bis vierzehn schweren Wirbelstürmen, normal wären sechs. Sollte einer davon den Golf von Mexiko erreichen, könnte er den dortigen Ölteppich auf die amerikanische Küste zutreiben und so das Ausmaß der Umweltkatastrophe noch erhöhen.

          Zugleich warnen Wissenschaftler um William Teague vom Naval Research Laboratory in Mississippi vor Sturmschäden an den Ölpipelines, die den Golf durchziehen. Die Forscher haben Daten von Unterwasser-Sensoren ausgewertet, über die im Sommer 2004 zufällig der Hurrikan Ivan hinweggezogen war. Demnach verursachen solche Stürme auch am Meeresboden so starke Wellen, dass sie unterseeische Rohrleitungen zerstören können. Teague fordert daher, Ölpipelines künftig im Meeresboden zu vergraben.

          Neue Kritik an BP-Chef Hayward

          Der Besuch einer Segelregatta hat dem umstrittenen BP-Chef Tony Hayward neue Kritik in den Vereinigten Staaten eingetragen. Das sei die letzte in einer Reihe von Fehlleistungen im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko, sagte Präsident Obamas Stabschef Rahm Emanuel am Samstag im Fernsehen. „Um Hayward zu zitieren, er hat sein altes Leben zurück.“ Emanuel nahm damit eine heftig kritisierte Äußerung des Konzernchefs auf, er sehne sich nach seinem Leben vor dem Unglück zurück. Eine BP-Sprecherin teilte mit, nach wochenlangem Einsatz gegen die Umweltkatastrophe habe Hayward mit seinem Sohn das Sportereignis vor der Isle of Wright besucht.

          Hayward war auch bei seiner Anhörung im amerikanischen Repräsentantenhaus massiv von Abgeordneten kritisiert worden. Die Politiker warfen dem Konzernchef vor, extreme Risiken zulasten der Sicherheit eingegangen zu sein. Hayward entschuldigte sich für die Explosion und den Untergang der Bohrplattform „Deepwater Horizon“, bei der am 20. April elf Arbeiter getötet worden waren. Das Unglück hat die schwerste Umweltkatastrophe in der amerikanischen Geschichte verursacht.

          BP zahlte bereits Millionen-Entschädigungen

          Der britische Konzern BP hat nach eigenen Angaben im Zusammenhang mit der verheerenden Ölpest im Golf von Mexiko bereits 104 Millionen Dollar (knapp 84 Millionen Euro) an Entschädigungen gezahlt. BP habe bereits 64.000 Klagen erhalten, teilte das Unternehmen am Samstag mit. Es sei das Ziel des Konzerns, dass all diejenigen, „die wegen der Ölpest kein Geld verdienen konnten“, entschädigt würden, hieß es in der Erklärung. Dies betreffe vor allem Fischer und Garnelenfischer.

          Nach Angaben von BP ist ein Team von rund tausend Angestellten mit der Bearbeitung der Flut an Schadenersatzforderungen beschäftigt. In den von der Ölpest betroffenen Bundesstaaten Louisiana, Mississippi, Alabama und Florida seien insgesamt 33 Außenstellen dafür eingerichtet worden.

          Teilhaber an „Deepwater Horizon“ will keine Mitverantwortung

          Der amerikanische Erdölkonzern Anadarko, der zu einem Viertel an der untergegangenen Bohrinsel "Deepwater Horizon" beteiligt ist, warf BP vor, die schlimmste Umweltkatastrophe der amerikanischen Geschichte sei "das direkte Ergebnis rücksichtsloser Entscheidungen und Aktionen von BP". Der britische Konzern wies die Kritik zurück. Anadarko weigere sich, seine Mitverantwortung für die Ölpest anzuerkennen, teilte das Unternehmen mit.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama und die Republikaner hielten sich derweil am Samstag gegenseitig Versäumnisse vor. Obama sagte in seiner wöchentlichen Rundfunkansprache, die Opposition sperre sich gegen die Abschaffung der bisherigen Haftungsobergrenze von 75 Millionen Dollar für Ölfirmen. Die Republikaner kritisierten im Gegenzug, Obama habe viel zu langsam reagiert.

          Weitere Themen

          Meteor erhellt den Nachthimmel Video-Seite öffnen

          Malaysia : Meteor erhellt den Nachthimmel

          Die International Meteor Organization teilte auf ihrer Website mit, dass sie insgesamt sieben Berichte über einen besonders hellen Meteor über dem südostasiatischen Land erhalten habe.

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.