https://www.faz.net/-gum-16ejx

Befragt: BP-Chef Tony Hayward : „Der Unfall wird die Ölindustrie verändern, aber nicht stoppen“

  • Aktualisiert am

Tony Hayward Bild: Reuters

Die Ölpest im Golf von Mexiko droht zur größten Umweltkatastrophe in der Geschichte Amerikas zu werden. Die Plattform wurde im Auftrag des Ölkonzerns British Petroleum betrieben. Vorstandschef Tony Hayward verteidigt die Ölförderung in der Tiefsee als wichtigen Beitrag zur Energieversorgung.

          4 Min.

          Herr Hayward, Sie kämpfen seit Wochen gegen die Ölpest im Golf von Mexiko. Was waren die wichtigsten Erfahrungen, die Sie in dieser Zeit gemacht haben?

          Das Wichtigste ist, dass Sie bei einem Unglück dieser Größenordnung als Unternehmensführer nach vorn treten und persönlich die Verantwortung bei der Bekämpfung der Folgen übernehmen müssen. Eine weitere Erfahrung ist, dass diese schwierigen Umstände zu einer außergewöhnlich engen Zusammenarbeit geführt haben - zwischen uns, verschiedenen Regierungsstellen, unserer ganzen Branche sowie weiteren Wissenschaftlern und Ingenieuren. Es ist ein gewaltiges Problem und die Reaktion darauf ist ein groß angelegtes und aufwendiges Teamwork mit gewaltigen Ressourcen. Deshalb bin ich zuversichtlich, dass wir das Problem lösen.

          BP war bisher stolz darauf, das führende Unternehmen in der schwierigen Tiefsee-Ölförderung zu sein. Haben Sie Ihre technischen Fähigkeiten überschätzt?

          Ich denke nicht. Sowohl wir als auch die Ölbranche insgesamt haben in der Tiefsee über viele Jahre hinweg sicher und zuverlässig gearbeitet. Bis zu diesem schlimmen Unfall war die gesamte Sicherheitsbilanz im Golf von Mexiko über mehr als 20 Jahre hinweg sehr gut. Das zeigt, dass wir die Technologie und die notwendigen Fähigkeiten haben, in diesen Tiefen zu arbeiten. Außerdem bestätigen unsere Maßnahmen an der Wasseroberfläche, dass wir bei der Bekämpfung einer derartigen Katastrophe die richtigen Kompetenzen besitzen: Wir haben in großem Maße das Öl auf dem Meer eingedämmt; nur ein sehr kleiner Teil ist an die Küsten gelangt. Der Unfall zeigt allerdings auch, dass unsere Branche mehr Vorkehrungen treffen muss, um notfalls Öllecks auf dem Meeresboden rascher abdichten beziehungsweise den Schaden eines Ölaustritts im Tiefwasser an der Quelle eindämmen zu können.

          Würden Sie im Rückblick sagen, dass BP und andere Konzerne auf der Jagd nach dem Öl zu große Risiken eingegangen sind?

          Auf diese Frage eine einfache Antwort zu geben ist schwierig. Die Ölförderung in der Tiefsee ist sicherlich riskanter als an Land, aber unsere Industrie ging davon aus, dass wir über die Jahre gelernt hätten, diese Risiken zu beherrschen. Dieser Unfall wird ohne Zweifel uns und die ganze Branche dazu veranlassen, noch einmal über die Risiken und den richtigen Umgang damit nachzudenken. Dennoch sollten wir die Verhältnismäßigkeit wahren.

          Inwiefern?

          Wir und andere Unternehmen fördern Öl aus solchen Tiefen aus gutem Grund: Die Vereinigten Staaten und die Welt brauchen dieses Öl. Fast 30 Prozent der amerikanischen Ölproduktion wird aus dem Golf von Mexiko gedeckt. Das ist ein wesentlicher Beitrag zur Energieversorgungssicherheit des Landes. Deshalb denke ich, dass dieser Unfall die Ölindustrie verändern, aber nicht stoppen wird. Wir haben nach der Beinahe-Katastrophe der Apollo 13 nicht die Raumfahrt aufgegeben und auch nicht die Luftfahrt, nachdem vergangenes Jahr eine Maschine von Air France unter ungeklärten Umständen über dem Atlantik abgestürzt ist.

          Aber ist es wirklich vertretbar, dass Sie in Ihrem Alltagsgeschäft Risiken eingehen wie bei einem Flug zum Mond vor 40 Jahren?

          Der Vergleich ist nicht ganz richtig. Was ich ausdrücken will ist, dass die technischen Herausforderungen für uns in der Tiefsee ähnlich groß sind wie in der Raumfahrt. Das kann man sicherlich so sagen.

          Wenn BP unter so schwierigen Bedingungen nach Öl bohrt, kann die Öffentlichkeit dann nicht erwarten, dass Sie wissen, was zu tun ist, wenn dabei etwas schiefgeht?

          Ja, und an der Meeresoberfläche wussten wir, was zu tun ist. Wir haben die mit Abstand größte jemals auf dem Meer organisierte Katastrophenbekämpfung gestartet, sie übertrifft alle bisher da gewesenen Maßnahmen weltweit um mehr als das Doppelte. Dieser Notfallplan war von den Behörden bereits zusammen mit der Freigabe für die Bohrung genehmigt worden, er war sorgsam ausgearbeitet und wurde in regelmäßigen Abständen gemeinsam mit der Küstenwache geprobt.

          Weitere Themen

          Zurück in die Normalität

          TV-Kritik: Maischberger : Zurück in die Normalität

          Zur Normalität gehören zweifellos auch innerparteiliche Machtkämpfe. Die AfD macht schon einmal einen Anfang. Warum das aber alles nicht so schlimm ist, versucht deren Parteivorsitzender Jörg Meuthen bei Maischberger zu erklären.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.