https://www.faz.net/-gum-6mi6t

Oberbayern : Yvonne sieht ruhigen Tagen im Mais entgegen

  • -Aktualisiert am

Kann nun bis Oktober erst mal entspannen: die entlaufene Kuh Yvonne in Oberbayern Bild: dapd

„Wie die Suche einer sich bewegenden Nadel in mehreren Heuhaufen.“ Nach unzähligen Versuchen, Yvonne einzufangen, haben die Verantwortlichen beschlossen, die entlaufene Kuh in Ruhe zu lassen. Zumindest vorerst.

          Die seit Ende Mai frei in Oberbayern umherlaufende Kuh Yvonne, die sich derzeit im Umkreis der Gemeinde Ampfing im Landkreis Mühldorf am Inn heimisch fühlt, sieht ruhigeren Tagen entgegen. Nachdem in den vergangenen Wochen der Tiergnadenhof Gut Aiderbichl mit allen Mitteln vergeblich versucht hat, Yvonne einzufangen, wurde nun beschlossen, das Tier einstweilen nicht mehr aktiv zu suchen.

          Dazu riet Henning Wiesner, Professor, Fachtierarzt für Zoo-, Gehege- und Wildtiere und seit fast 30 Jahren Direktor des Tierparks Hellabrunn in München, nachdem er sich am Samstag und Sonntag einen Eindruck von der Lage verschafft hatte. "Das ist hier nicht die Suche einer Nadel im Heuhaufen, sondern einer sich bewegenden Nadel in gleich mehreren Heuhaufen", sagte Wiesner dieser Zeitung unter Verweis auf die vielen Maisfelder mit ihren teils drei Meter hohen Pflanzen. Darin verstecke sich Yvonne tagsüber. Nachts wechsele sie in das Dickicht der Wälder.

          Urlaub bis Oktober

          Es sei so gut wie unmöglich, sie so zu erwischen, dass sie in der Reichweite eines Betäubungsgewehrs von höchstens 40 Metern sicher getroffen werden könne. Da es dem Tier dank der üppigen Vegetation derzeit prächtig gehe, werde man bis zur Maisernte im Oktober abwarten und dann die Suche abermals aufnehmen. Die örtlichen Jäger und Bauern seien informiert.

          Hans Wintersteller vom Gut Aiderbichl brach daraufhin mit Helfern seine Zelte in der Region ab und bedankte sich bei Bauern in der Umgebung persönlich für ihre Unterstützung. Sollte sich eine Möglichkeit ergeben, Yvonne vor der Maisernte zu fangen, könnten Wiesner aus München und Wintersteller aus Henndorf nahe Salzburg innerhalb einer Stunde an Ort und Stelle sein. Ein Wagen des Tiergnadenhofs mit Hänger steht startbereit bei einem der örtlichen Bauern.

          Weitere Themen

          Zwei Mumien auf dem  Weg zu neuem Ruhm Video-Seite öffnen

          Ägypten : Zwei Mumien auf dem Weg zu neuem Ruhm

          Der ägyptische Minister für Antiquitäten, Khaled El Anany, lässt es sich nicht nehmen, selbst auf die Wichtigkeit der Umbettung hinzuweisen.

          Topmeldungen

          UN-Klimagipfel in New York : War das alles, Frau Merkel?

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.