https://www.faz.net/-gum-7yyvm

Obdachlose Frauen : Die Unauffälligen

  • -Aktualisiert am

Blick in das Zimmer einer Bewohnerin der Einrichtung „FrauenbeDacht“ in Berlin, die obdachlosen Frauen hilft. Bild: Jens Gyarmaty

Mehr als 70.000 Frauen in Deutschland leben auf der Straße. Auf der Suche nach einer besonderen Form der Obdachlosigkeit.

          Frau Höhnewitt, Frau Schade und Hannah/Gini/Katharina haben wenig gemein, sehr wenig. Sie teilen nicht das Alter, weder soziale noch geographische Herkunft, sie schauen unterschiedlich aus, haben unterschiedliche Biographien, sie sprechen sogar völlig anders: Eine sächselt leicht, die Nächste spricht Hochdeutsch wie aus dem Lehrbuch, die Dritte verschluckt Wortenden, manchmal auch Satzenden. Aber so verschieden die Frauen auch sein mögen, eines ist ihren Leben gleich: Sie haben kein Zuhause, keine Wohnung, keine Bleibe. Und, wie es in solchen Fällen heißt: Die Namen der Betroffenen sind von der Redaktion geändert.

          Ingrid Schade sieht aus wie eine freundliche Omi. Sie hat kurze Dauerwellen-Locken und eine runde Brille mit Goldfassung und lacht oft verschmitzt. In Meißen hat sie zu DDR-Zeiten als Porzellanmalerin gearbeitet. „Dazu braucht man natürlich vor allem eine ruhige Hand. Die habe ich immer noch.“ Stolz zeigt sie ihre feingliedrigen Hände, die tatsächlich kein bisschen zittern, dabei ist Schade mittlerweile 69 Jahre alt. Ihre spärliche Rente wird mit Grundsicherung im Alter aufgestockt. Nach der Trennung von ihrem Mann, da war sie schon in ihren Sechzigern, ist sie auf der Straße gelandet. „Vier Jahre lang.“

          In ihren Revieren sind die Frauen oft bekannt

          Franziska Höhnewitt ist 29. Sie trägt Dreadlocks zu übergroßem Kapuzenpulli und kommt gerade nach mehreren Jahren aus Spanien zurück, völlig pleite. Wieso Berlin? Das habe sie sich nach Recherchen im Internet bewusst ausgesucht: Hier gebe es die meisten Angebote für Obdachlose. Und ihre Familie ist weit genug weg. „Mit meinen Eltern will ich nichts mehr zu tun haben.“

          Hannah/Gini/Katharina. Die Vornamen ändern sich, gleich bleibt: das Leben auf der Straße, ein ganz offensichtlich desolates Leben. Diese obdachlosen Frauen kommen der allgemeinen Vorstellung von Obdachlosigkeit am nächsten; in ihren Revieren sind sie oft bekannt. Zum Beispiel Hannah im Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg. Oder Gini in der U-Bahn-Linie U8 der Hauptstadt, eine jüngere Frau mit nur einem Bein und einem sehr evidenten Drogenproblem im Rollstuhl, die um Geld bettelt.

          Rund um den U-Bahnhof Kurfürstendamm läuft eine sehr streng riechende Frau herum, die nicht mehr genau weiß, ob sie 48 oder 49 Jahre alt ist. Auch wenn ihr richtiger Nachname nicht in der Zeitung auftauchen wird, will sie ihn trotzdem nicht nennen. Nur: Katharina. Sie trägt Kleider, die hauptsächlich aus Decken bestehen, und eine große Plastiktasche, mit all ihren Habseligkeiten. Manchmal schimpft sie vor sich hin, weil sie sich verfolgt fühlt. Manchmal schimpft sie vor sich hin, weil sie betrunken ist. Die Vornamen ändern sich, gleich bleibt: Hannah/Gini/Katharina spricht man nur einmal. Beim nächsten Termin taucht sie nicht mehr auf. Trifft man sie zufällig wieder, erinnert sie sich nicht.

          Frauen, die auf der Straße leben, sieht man nicht so oft hierzulande: Rund drei Viertel aller Obdachlosen in Deutschland sind Männer. Frauen ohne Wohnung sind unauffällig, ja fast: nicht sichtbar. „Die Würde der Frau ohne Wohnung basiert darauf, dass sie so unauffällig wie irgend möglich ist“, sagt die Sozialwissenschaftlerin Brigitte Sellach, die seit drei Jahrzehnten über Frauenthemen forscht, auch etwa zu „Frauen in Wohnungsnot“. Obdachlose Frauen, die diese Unauffälligkeit nicht mehr leisten können, so Sellach weiter, seien sie in der Regel psychisch krank oder suchtkrank. Viele Frauen ohne Wohnung seien alleine unterwegs und achteten auf ihr Äußeres, auf Kleidung und Körperpflege. Man soll ihnen ihr Schicksal nicht ansehen.

          Weitere Themen

          Sorge um stilles Aussterben der Giraffen Video-Seite öffnen

          Bereits ein seltener Anblick : Sorge um stilles Aussterben der Giraffen

          Im Norden Kenias waren Giraffen früher weit verbreitet, doch heute sind die Tiere zu einem seltenen Anblick geworden. In den vergangenen Jahrzehnten ist die Giraffen-Population zurückgegangen. nicht nur in Kenia, sondern in ganz Afrika.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.