https://www.faz.net/-gum-8xbya

Berlin : Angreifer vom Urbankrankenhaus hatte nur Schreckschusswaffe

  • Aktualisiert am

Polizisten am Donnerstag vor dem Berliner Urbankrankenhaus Bild: Reuters

Weil er Polizisten bedrohte, schossen Beamte vor einem Berliner Krankenhaus einen Mann an. Jetzt stellt sich heraus: Er hatte nur eine Schreckschusspistole – und ist schwerer verletzt als gedacht.

          1 Min.

          Die Waffe des von der Polizei in Berlin-Kreuzberg niedergeschossenen Angreifers hat sich als Schreckschusswaffe herausgestellt. Zudem wurde der 26-Jährige offensichtlich schwerer verletzt als zunächst bekannt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, traf der Schuss eines Polizisten den Mann „im Bereich des Unterbauchs“. Der 26-Jährige musste operiert werden, Lebensgefahr bestand nach den Angaben nicht. Unmittelbar nach dem Vorfall war von einer Verletzung am Oberschenkel die Rede gewesen.

          Der 26-Jährige solle psychologisch untersucht werden. Ein Amtsarzt müsse entscheiden, ob der Mann eine Gefahr für sich selbst oder andere Menschen darstelle, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Es geht dabei auch um die Frage, ob er in einer Psychiatrie untergebracht wird.

          Das Urbankrankenhaus in Berlin-Kreuzberg am Donnerstag

          Der wegen Waffendelikten polizeibekannte 26-Jährige hatte den Angaben zufolge vor dem Urbankrankenhaus unvermittelt drei Polizisten mit der Waffe bedroht. Sie hatten in der Klinik ermittelt und waren auf dem Rückweg zu ihrem Auto. Der Angreifer habe trotz mehrmaliger Aufforderung, die Waffe sinken zu lassen, weiter auf die Beamten gezielt, so die Polizei. Daraufhin gab ein Beamter einen Schuss ab. Wie in solchen Fällen üblich ermittelt eine Mordkommission.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.