https://www.faz.net/-gum-97asp

Pflegeeltern des Amokläufers : „Hatten keine Ahnung, dass ein Monster unter unserem Dach wohnt“

  • Aktualisiert am

Kurz nach der mutmaßlichen Tat: Nikolas Cruz vor Gericht Bild: AP

Kimberley und James Snead nahmen Nikolas Cruz erst im November bei sich auf. In einem Zeitungsinterview geben sie nun einen Einblick in das Seelenleben des Mannes, der in Florida 17 Schüler ermordet hat.

          Das Ehepaar, das den Todesschützen von Florida bei sich zu Hause aufnahm, hat Nikolas Cruz als verschroben, aber liebenswürdig beschrieben. Sie hätten keine Ahnung gehabt, dass „ein Monster unter unserem Dach wohnt“, sagte Kimberley Snead aus Parkland der Zeitung „Florida Sun Sentinel“ vom Sonntag. Cruz sei wegen des Todes seiner Adoptivmutter deprimiert gewesen.

          Das Ehepaar Kimberley und James Snead nahm Cruz im November bei sich auf, nachdem seine Adoptivmutter an den Komplikationen einer Lungenentzündung gestorben war. Er sei ein Freund ihres Sohnes gewesen. Der 48-jährige Armeeveteran James Snead erklärte, er habe Cruz gesagt, dass es Regeln geben würde, und diese habe er penibel befolgt.

          Cruz tötete am Mittwoch 17 Menschen an seiner ehemaligen High School in Parkland, Florida, von der im vergangenen Jahr aus „disziplinarischen Gründen“ verwiesen worden war. Er benutzte ein legal erworbenes Schnellfeuergewehr und besaß mehrere weitere Waffen. Seine Pflegefamilie wusste davon. Sie fand das nicht ungewöhnlich, weil sie selber Schusswaffen besitzt.

          Die Sneads sagten im „Sentinel“, Cruz sei offenbar aufgewachsen, ohne jemals Hausarbeit verrichten zu müssen. Demnach konnte er weder kochen, noch Wäsche waschen oder eine Mikrowelle bedienen. „Er war sehr naiv. Er war nicht dumm, einfach nur naiv“, sagte James Snead. Er habe einsam gewirkt und eine Freundin gewollt, sagte das Ehepaar.

          Zuletzt sah das Paar Cruz auf der Polizeiwache nach dem Massaker. Er habe einen Krankenhauskittel und Handschellen getragen. „Er sagte, es tue ihm leid“, erzählte James Snead. „Er sah verloren aus, absolut verloren.“

          Weitere Themen

          51777 Engelskirchen

          Briefe an das Christkind : 51777 Engelskirchen

          In der Weihnachtszeit landen täglich rund 10.000 Wunschzettel von Kindern aus aller Welt im Postamt in Engelskirchen – adressiert an das Christkind. Die Gedanken der Kinder sind oft erstaunlich.

          Topmeldungen

          Viel Lärm um Nichts: Theresa May steht nach ihren erfolglosen Verhandlungen auf dem EU-Gipfel in der Heimat mal wieder unter Druck.

          Brexit-Kommentar : Auf Mays nächsten Zug kommt es an

          Auf den Tisch hauen, wie es einst Maggie Thatcher tat, kann die heutige Premierministerin in der EU nicht mehr. Doch ein zweites Referendum könnte ihr helfen.
          Münchens Robert Lewandowski (Mitte) bejubelt seinen Treffer zum 4:0.

          4:0 in Hannover : Gnadenlose Bayern setzen Aufholjagd fort

          Der deutsche Fußball-Rekordmeister kommt in Hannover zu einem ungefährdeten Erfolg. Zwei Rückkehrer stehen bei den Münchenern dabei in der Startaufstellung. Und der Sieg hätte noch deutlicher ausfallen können.
          Moses Pelham über Frankfurt: „Ich weiß nicht, ob meine Geschichte in einer anderen Stadt möglich gewesen wäre.“

          FAZ Plus Artikel: Moses Pelham : Rap und Rechtsgeschichte

          Der Musiker Moses Pelham hat Rap mit deutschen Texten dem Massenpublikum schmackhaft gemacht. Als Produzent verhalf er Sabrina Setlur und Xavier Naidoo zum Durchbruch – und schrieb Rechtsgeschichte.
          Das Cover von „GG – Das Grundgesetz als Magazin“

          Das Grundgesetz als Magazin : Verfassung auf Hochglanz gebracht

          Damit einzelne Artikel nicht in einer grauen Paragraphenmasse untergehen, publiziert der Journalist Oliver Wurm das Grundgesetz als Magazin. Damit erzielt er einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.