https://www.faz.net/-gum-97asp

Pflegeeltern des Amokläufers : „Hatten keine Ahnung, dass ein Monster unter unserem Dach wohnt“

  • Aktualisiert am

Kurz nach der mutmaßlichen Tat: Nikolas Cruz vor Gericht Bild: AP

Kimberley und James Snead nahmen Nikolas Cruz erst im November bei sich auf. In einem Zeitungsinterview geben sie nun einen Einblick in das Seelenleben des Mannes, der in Florida 17 Schüler ermordet hat.

          1 Min.

          Das Ehepaar, das den Todesschützen von Florida bei sich zu Hause aufnahm, hat Nikolas Cruz als verschroben, aber liebenswürdig beschrieben. Sie hätten keine Ahnung gehabt, dass „ein Monster unter unserem Dach wohnt“, sagte Kimberley Snead aus Parkland der Zeitung „Florida Sun Sentinel“ vom Sonntag. Cruz sei wegen des Todes seiner Adoptivmutter deprimiert gewesen.

          Das Ehepaar Kimberley und James Snead nahm Cruz im November bei sich auf, nachdem seine Adoptivmutter an den Komplikationen einer Lungenentzündung gestorben war. Er sei ein Freund ihres Sohnes gewesen. Der 48-jährige Armeeveteran James Snead erklärte, er habe Cruz gesagt, dass es Regeln geben würde, und diese habe er penibel befolgt.

          Cruz tötete am Mittwoch 17 Menschen an seiner ehemaligen High School in Parkland, Florida, von der im vergangenen Jahr aus „disziplinarischen Gründen“ verwiesen worden war. Er benutzte ein legal erworbenes Schnellfeuergewehr und besaß mehrere weitere Waffen. Seine Pflegefamilie wusste davon. Sie fand das nicht ungewöhnlich, weil sie selber Schusswaffen besitzt.

          Die Sneads sagten im „Sentinel“, Cruz sei offenbar aufgewachsen, ohne jemals Hausarbeit verrichten zu müssen. Demnach konnte er weder kochen, noch Wäsche waschen oder eine Mikrowelle bedienen. „Er war sehr naiv. Er war nicht dumm, einfach nur naiv“, sagte James Snead. Er habe einsam gewirkt und eine Freundin gewollt, sagte das Ehepaar.

          Zuletzt sah das Paar Cruz auf der Polizeiwache nach dem Massaker. Er habe einen Krankenhauskittel und Handschellen getragen. „Er sagte, es tue ihm leid“, erzählte James Snead. „Er sah verloren aus, absolut verloren.“

          Weitere Themen

          Twitter löscht Propaganda-Netzwerke Video-Seite öffnen

          Ausgezwitschert : Twitter löscht Propaganda-Netzwerke

          Betroffen sind Tausende Benutzerkonten, die von Regierungen gesteuert Propaganda verbreitet haben. Die Benutzerkonten wurden teilweise von Regierungsmitarbeitern betrieben, die dann Botschaften des Präsidenten retweeteten oder likten. Von den Accounts aus auch wurde die Arbeit der jeweiligen Regierung gelobt und Regierungen anderer Länder kritisiert.

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Wie viele Deutsche haben sich mit Covid-19 infiziert – und wie sieht der Vergleich zu anderen Ländern aus? Wie entwickelt sich die Verdopplungsrate, die als Maßstab für eine Lockerung der Maßnahmen gilt? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Ein Chinese kehrt aus einem Beerdigungsinstitut in Wuhan mit einer Urne zurück, die die Asche eines Angehörigen enthält.

          Corona-Pandemie : Wie glaubwürdig ist Chinas Statistik?

          Hat die Regierung in Peking die Zahl der Infizierten und Toten in der Corona-Pandemie geschönt? Der seit Langem bestehende Verdacht erhält neue Nahrung durch einen amerikanischen Geheimdienstbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.