https://www.faz.net/-gum-78kjq

Niederlande : Oh W

Die Idee klang so schön: John Ewbank (Zweiter von links) erklärt Gers Pardoel (links), Ali B (Zweiter von rechts) und Lange Frans (rechts) die Noten. Bild: dpa

Kurz vor dem Fest dankt Hollands Königslied-Macher ab – denn auf Twitter mokieren sich Zehntausende über den patriotischen Text des Stückes.

          2 Min.

          Als das Video am Freitag ins Netz gestellt wurde, kam es in zwei Varianten: Erstens die fünfminütige Collage glücklicher Holländer jeder Form, Farbe und Fasson, die auf dem Höhepunkt des „Königslieds“, wo sich ruppiger Rap in die seichte Schnulze schiebt, ihre Zeige-, Mittel- und Ringfinger in die Höhe recken, um ihrem künftigen Monarchen ein W wie Willem-Alexander zu fingern. Und zweitens die Lern-Variante mit dem eingeblendeten Text, auf dass dem neuen König am Abend des 30. Aprils aus Millionen Kehlen gehuldigt werden könne.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten.

          Natürlich hatte eine solche Hymne in einem Land, in dem der Noch-Kronprinz seinen Respekt vor dem Demonstrationsrecht aller Republikaner so ziemlich zum Eckstein seiner Thronbesteigung erklärt hat, ein durch und durch demokratisches Unterfangen zu sein. Mehr als 3000 künftige Untertanen folgten dem Aufruf des Festkomitees und taten per Kurznachricht ihre Träume fürs Königsreich kund, um die Liedermacher zu inspirieren. Die wiederum hatten die größtmögliche Promi-Koalition gebildet, der in Deutschland vielleicht am ehesten eine Koproduktion von Ralf Siegel und Udo Lindenberg, Sarah Connor und Bushido, Lena Meyer-Landrut und Dieter Bohlen entspräche.

          „Ich baue einen Deich mit bloßen Händen“

          „Da stehst du nun, in deinen Träumen sahst du den Moment, nun ist es soweit. Der Tag, von dem du wusstest, dass er kommt, ist endlich da. Bist du bereit dafür? Kannst du das wirklich je sein?“ Komponist John Ewbank zögerte bei Orchesterbegleitung nicht, diese Zweifel im Geiste des Mitgefühls wenige Verse später zu zerstreuen. „Ich werde wachen, wenn du schläfst. Ich behüte dich vor dem Sturm. Ich halte dich sicher, solange ich lebe“, lässt er Willem Alexander dem Volk versprechen - und weil der sich ja bei den UN mit Wassermanagement beschäftigt hat und weil die Niederlande überhaupt so stolz darauf sind, sich dem Meer abgerungen zu haben, darf er später auch noch sagen: „Ich baue einen Deich mit bloßen Händen und halte das Wasser von dir fern.“ Oder: „Wenn du dich jemals verirrst, bin ich dein Leuchtturm in der Nacht. Ich zeige dir den Hafen in der Dunkelheit.“



          Was Twitter gegeben hat, hat Twitter genommen: Am späten Sonntagabend hat Ewbank das Lied „zurückgezogen“. In den 48 Stunden zuvor war er Opfer eines Phänomens geworden, das weithin als Shitstorm bekannt ist. Dem „Pissregen“, wie es in den Niederlanden auch gerne heißt, wollte er nicht länger „als einziger Schirm“ trotzen. Zehntausende Niederländer hatten sich mokiert über Patriotismus-Lyrik wie „Stolz wie ein Pfau, das sind wir. So klein wir auch sein mögen, unsere Taten sind groß. Nichts bringt uns zu Fall“.

          Mitsingen erwünscht

          Leider blieb es nicht bei Hohn, Spott und hastig komponierten Gegen-Angeboten aus studentischen Tonstudios. Nicht wenige Twitterer legten dem Königslied-Macher mehr oder minder deutlich einen Selbstmord nahe, wenn man nicht gar von Lynch-Aufrufen sprechen muss. Das Oranje-Komitee bekundete folglich „Verständnis“ für den Komponisten - und Ratlosigkeit, wie es nun weitergehe. Die vielen beteiligten Musiker waren alle darauf eingestellt, den Song am 30. April im Rotterdamer Stadion Ahoy zu Gehör zu bringen - Mitsingen erwünscht.

          “Das W von Willem ist das W von Wir, ganz Oranje steht Seite an Seite“, lautet eine von vielen Eintrachtsbekundungen im Lied. Doch an anderer Stelle, gleich nach dem „W“ von „wach und Eintopf essen“ verweist das Lied auch auf eine andere Eigenschaft der Niederländer: „Millionen von Trainern, die alles besser wissen.“

          Aktualisierung, 22. April 2013: Das „Königslied“ wird nun doch am Tag des Thronwechsels gesungen. Das beschloss das Nationale Festkomitee am Abend des 22. April. Das „Koningslied“ soll demnach am 30. April in Amsterdam dem neuen König Willem-Alexander vom ganzen Volk als Ständchen gebracht werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.