https://www.faz.net/-gum-oji5

Niederbayern : Daniel Küblböck bei Verkehrsunfall verletzt

  • Aktualisiert am

Küblböcks Auto nach dem Unfall Bild: dpa/dpaweb

Der Sänger Daniel Küblböck, der durch seinen Auftritt in der Fernsehshow „Deutschland sucht den Superstar“ bekannt geworden war, fuhr offenbar ohne Führerschein und mißachtete die Vorfahrt.

          Der Sänger Daniel Küblböck, mit der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ bekannt geworden, ist an diesem Dienstag bei einem Verkehrsunfall in Niederbayern verletzt worden. Dies bestätigte die Polizei. Der 18jährige saß am Steuer eines Autos, als sein Fahrzeug unweit seiner Heimatstadt Eggenfelden mit einem Lastwagen kollidierte.

          Küblböck, der noch keinen Führerschein hat, steuerte nahe seinem Heimatort in Niederbayern einen Opel und stieß auf einer Landstraße mit einem Lastwagen zusammen. Wie die Polizei in Paßau weiter mitteilte, wurde eine 48jährige Mitfahrerin auf dem Rücksitz leicht verletzt. Die 39jährige Beifahrerin und der Lkw-Fahrer blieben unverletzt.

          Vorfahrt mißachtet

          Küblböck hatte laut Polizei gegen 13.20 Uhr nahe Pfarrkirchen beim Rechtsabbiegen die Vorfahrt eines Lastwagens mißachtet. Der von links kommende Gurken-Transporter prallte auf Küblböcks Auto und schleuderte es in den Straßengraben. Der Popsänger wurde hinter dem Steuer eingeklemmt und mußte von der Feuerwehr befreit werden. Mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen flog ihn ein Rettungshubschrauber ins Klinikum Passau, wie Polizei und Feuerwehr mitteilten. An dem Kleinwagen entstand Polizeiangaben zufolge Totalschaden. An dem mit Gurkengläsern beladenen Lastwagen entstand ein Schaden in Höhe von rund 100.000 Euro.

          Der umgekippte Laster

          Küblböck zog sich den Angaben zufolge ein Schleudertrauma und einen Bruch zu. Lebensgefährlich verletzt sei der vor allem bei Teenagern beliebte Sänger nicht. Was genau sich Küblböck gebrochen hat, konnte der Polizeisprecher zunächst nicht sagen. Dafür teilte er aber mit, daß auf den Sänger nun ein Ermittlungsverfahren wartet, weil er keinen Führerschein besitzt.

          Verletzungen nicht „dramatisch“

          Nach Angaben seiner Plattenfirma, der BMG Ariola, sollen die Verletzungen „nicht dramatisch“ sein. Dies habe Küblböcks Vater bei einem Telefonat mit der BMG angegeben. Die BMG sagte seinen nächsten Auftritt, eine Promotiontour nach Luxemburg am 26. Februar, ab. Weitere Termine hätten vorläufig nicht festgestanden, sagte BMG-Produktmanager Philipp Zwez.

          Vater bestätigt - keine Lebensgefahr

          Auch Küblböcks Vater Günther sagte, Daniel schwebe nicht in Lebensgefahr. „Er hat zum Glück nur Schnittwunden davon getragen, die genäht werden müssen“, sagte Küblböck. Außerdem habe er eine Handverletzung und einen Zahn verloren. Daniel werde zurzeit im Klinikum Passau behandelt. Wie lange er dort bleiben müsse, sei noch offen.

          Fans entsetzt

          Mit Unglauben und Entsetzen haben die Fans von Daniel Küblböck auf die Nachricht von seinem Verkehrsunfall reagiert. Unmittelbar nach Bekanntwerden des Unfalls waren die einschlägig bekannten Internet-Seiten des Sängers zeitweise blockiert. Wer durchkam, hinterließ verstörte Nachrichten. So schrieb Andrea bei www.daniels.clubpage.de: „O bitte, bitte, laßt das einen Scherz sein.“ Suse ihrerseits berichtete: „Ich bin im Schockzustand.“ Unter www.danielsuperstar.de meldete sich „Daniels Jessi“ zu Wort: „Daniel, es ist mir scheissegal, ob Du ohne Führerschein gefahren bist oder nicht!!!! Ich will nur, daß es Dir so schnell wie möglich wieder besser geht! Ich weiß, daß Du es schaffen kannst! Du weißt, daß wir für Dich da sind. Du schaffst das! Daniel, ich brauche Dich!" Selbst erklärte Gegner des Sängers ließen es sich teilweise nicht nehmen, Daniel alles Gute zu wünschen. So schrieb Benne: „Auch als bekennender Anti muß ich sagen, daß ich das nicht ihm und niemand anderem wünsche. Ich hoffe, er kommt heil aus der Klinik raus!"

          In Daniel Küblböcks Heimatstadt Eggenfelden reagierte man mit Entsetzen auf die Nachricht von dem Unfall. „Ich war geschockt“, sagte Bürgermeister Werner Schießl. Erst im letzten Jahr habe er den Nachwuchssänger kennen gelernt. „Mir hat imponiert, daß er mit seinen 18 Jahren schon sehr gefestigt wirkt“, sagte der Kommunalpolitiker. Daniel sei natürlich geblieben und habe sich nie angepaßt. „In Eggenfelden hat Daniel aber, ähnlich wie in ganz Deutschland, stark polarisiert“, sagte Schießl.

          Küblböck, der junge Mann mit der schwarz umrandeten Brille, wurde fast über Nacht durch durch die Casting-Show zum Jahreswechsel 2002/2003 bekannt. Dort schied der gelernte Kindergärtner zwar als Drittplatzierter vor dem Finale aus, blieb wegen seiner schrillen Art in den Medien jedoch ständig präsent. Zuletzt wirkte er in der RTL-Dschungelshow „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ mit.

          Weitere Themen

          71-Jährige mit Pikrinsäure am Umweltmobil Video-Seite öffnen

          Explosionsgefahr : 71-Jährige mit Pikrinsäure am Umweltmobil

          Das hätte auch gefährlich ins Auge gehen können. Eine 71-Jährige findet im Keller einen Behälter mit Pikrinsäure und bringt ihn zu einem Umweltmobil. Die Säure kann hochexplosiv sein - eine Sperrzone muss eingerichtet werden.

          Topmeldungen

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.