https://www.faz.net/-gum-9r8nk

FAZ.NET-Service : So erhalten Sie den Messenger-Newsletter weiterhin

  • Aktualisiert am

Unseren Newsletter erhalten sie auch über Telegram, Facebook Messenger und Notify Bild: Reuters

Spätestens ab Dezember müssen wir unseren beliebten Whatsapp-Newsletter umstellen. Sie wollen auch weiterhin die News des Tages erhalten? So ziehen Sie mit uns auf Telegram, Facebook Messenger oder Notify um.

          3 Min.

          Die schlechte Nachricht zuerst: Unseren beliebten redaktionell kuratierten Whatsapp-Newsletter am frühen Abend können wir zukünftig nicht mehr in der jetzigen Form anbieten. Hintergrund ist, dass Whatsapp diese Art des Versands von Nachrichten untersagt. Aber keine Sorge, denn die gute Nachricht ist: Sie können die „News des Tages“ weiterhin erhalten. Hier erklären wir Ihnen, welche Möglichkeiten Sie zukünftig haben.

          So ziehen Sie auf Telegram, Facebook Messenger oder Notify um

          Installieren Sie die gewünschte App auf Ihrem Mobilgerät. Klicken Sie auf den Button der jeweiligen App und folgen Sie den weiteren Anweisungen, um die „News des Tages“ zu abonnieren:

          Bei Telegram fügen Sie uns zunächst hinzu: @FAZ_NET_official_Bot. Sobald Sie uns „Start“ senden, erhalten Sie unsere Nachrichten.

          Wenn Sie Nachrichten über den Facebook Messenger erhalten wollen, können Sie direkt auf unsere Facebook-Seite oder zum Messenger unter m.me/faz gehen und uns eine Nachricht senden. Klicken Sie auf „Start“ bzw. „Los geht's“ und folgen Sie den Anweisungen in der Nachricht, die Sie von uns erhalten.

          Notify ist eine App des Dienstleisters MessengerPeople, mit der Sie viele Newsletter abonnieren können. Sie finden uns in der Rubrik „Nachrichten“ oder direkt, wenn Sie nach „FAZ“ suchen.

          Unabhängig davon, auf welcher der drei Plattformen sie uns abonnieren: Sie erhalten von uns eine Nachricht am frühen Abend mit einer kompakten Übersicht zu den Themen des Tages sowie die wichtigen Eilmeldungen automatisch zugestellt.

          So erhalten Sie den Newsletter weiterhin auf Whatsapp

          Ab Mitte November wird Ihnen der Newsletter auf Whatsapp nicht mehr automatisch zugestellt. Sie können die Inhalte weiterhin abrufen, indem Sie uns im Whatsapp-Chat die Nachricht #News schicken. Wir senden Ihnen dann umgehend die neuesten Inhalte zu. Die Inhalte werden jeweils am Abend, oder im Falle von wichtigen Eilmeldungen auch tagsüber aktualisiert. Sie müssen die Inhalte jeden Tag erneut mit der Nachricht #News abfragen, ansonsten bekommen Sie diese nicht mehr zugestellt.

          Um bei neuen Inhalten benachrichtigt zu werden, können Sie zusätzlich die App Notify des Dienstleisters MessengerPeople installieren. Folgen Sie dazu in der Notify-App unserem Kanal "FAZ" und aktivieren Sie in den Einstellungen die Option „Nur WhatsApp verwenden“. So erhalten Sie weiterhin Benachrichtigungen und können die Inhalte in Whatsapp lesen.

          Die wichtigsten Fragen und Antworten:

          Wieso gibt es den Service nicht mehr auf Whatsapp?

          Whatsapp untersagt spätestens ab Dezember den massenhaften Versand von Nachrichten wie Newsletter. Ab dann liegt der Fokus auf der direkten Kommunikation, z.B. zwischen Ihnen und uns. Daher müssen wir unseren Whatsapp-Service entsprechend umstellen. Als Alternative bieten wir Ihnen den Newsletter ebenfalls auf Telegram, Facebook Messenger und Notify an. 

          Was mache ich, wenn ich auf den Newsletter auf Whatsapp nicht verzichten will?

          Der Whatsapp-Newsletter wird zukünftig nicht mehr automatisch zugestellt. Sie können die Inhalte weiterhin täglich abrufen, indem Sie uns die Nachricht #News schicken. Wir empfehlen jedoch als Alternative auf Telegram, Facebook Messenger oder Notify umzusteigen, wo Sie den Newsletter wie bisher automatisch zugeschickt bekommen.

          Was brauche ich für den Service?

          Sie müssen den jeweiligen Dienst bzw. die App auf Ihrem Smartphone installiert haben. Für den Messenger benötigen Sie einen Facebook-Account. Der Service ist für Sie kostenfrei.

          Einmal am Tag informieren wir Sie kurz und bündig. Darüber hinaus erhalten Sie wichtige Eilmeldungen.

          Wie kann ich den Service beenden?

          Kein Problem. Schreiben Sie uns jederzeit „STOP“ und das Abonnement wird beendet. Wollen Sie darüber hinaus alle Daten aus unserer Datenbank löschen lassen, dann senden Sie bitte eine Nachricht mit den Worten „ALLE DATEN LOESCHEN“.

          Was passiert mit meinen Daten?

          Für unseren News-Service über den Facebook Messenger und Telegram beauftragen wir den Dienstleister MessengerPeople. Wir und unser beauftragter Dienstleister verarbeiten Ihre Daten für die Erbringung des Messenger-Services (z.B. Ihre Telefonnummer, Ihre E-Mailadresse, Ihr Nutzungsgerät, ggf. eine Messenger-ID, Informationen über die von Ihnen gelesenen Nachrichten, die Chathistorie, Ihren Profilnamen, Ihr Profilfoto und eventuell andere Profildaten sowie in allen Fällen Informationen zur Erteilung Ihrer Einwilligung).

          Eine ausführliche Datenschutzerklärung von MessengerPeople finden Sie hier.

          Wir speichern Ihre Mobiltelefonnummer nur für die Zustellung des Newsletters. Wir geben sie nicht an Dritte weiter. Auch ist diese nicht für andere Abonnenten des News-Services sichtbar, sodass diese nicht mit Ihnen in Kontakt treten können.

          Sofern Sie sich über Facebook Messenger informieren lassen möchten, finden sie genaue Informationen zur Nutzung Ihrer Daten durch Facebook in den Datenschutzhinweisen des Unternehmens hier.

          Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

          Sie haben Fragen zum Service oder etwas klappt nicht? Schreiben Sie uns gerne an leserdialog@faz.de.

          Weitere Themen

          Moderator Walter Freiwald gestorben

          Nach Krebserkrankung : Moderator Walter Freiwald gestorben

          Bekannt geworden war Walter Freiwald vor allem mit der Sendung „Der Preis ist heiß“. Erst kürzlich hatte er seine Krebserkrankung öffentlich gemacht. Nun ist er im Alter von 65 Jahren gestorben.

          Diskussionen um Hitler-Geburtshaus Video-Seite öffnen

          Braunau : Diskussionen um Hitler-Geburtshaus

          Das Geburtshaus von Adolf Hitler in Braunau am Inn in Österreich soll künftig von der Polizei genutzt werden. Damit geht ein jahrelanger Streit zu Ende. Denn Vorschläge für die Nutzung des Gebäudes, das einige Jahre leer gestanden hatte, gab es viele.

          Leichtes Erdbeben in Niedersachsen

          Landkreis Verden : Leichtes Erdbeben in Niedersachsen

          Im Landkreis Verden in Niedersachsen ist ein Erdbeben der Stärke 3,0 gemessen worden. Bei Polizei und Feuerwehr gingen zahlreiche Notrufe ein. Verletzte wurden bislang jedoch nicht gemeldet.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.