https://www.faz.net/-gum-8jpjq

Plage : Neuseeland will bis 2050 frei von Ratten sein

  • Aktualisiert am

Ratten könnten in Neuseeland bald nicht mehr vorzufinden sein. Die Regierung plant die Ausrottung, da sie heimische Tierarten gefährden. Bild: dpa

Bis zum Jahr 2050 soll Neuseeland frei von Ratten und weiteren Arten sein, die die heimische Fauna bedrohen und töten. Über die Methoden zur Ausrottung muss aber noch entschieden werden.

          1 Min.

          Neuseeland will in gut 30 Jahren rattenfrei sein, dies teilte die Regierung am Montag mit. Außerdem sollen bis zum Jahr 2050 Wiesel und die Beutelrattenart Opossum ausgerottet werden. Diese von Siedlern eingeschleppten Arten bedrohen die in Neuseeland heimischen Tierarten. Sie töten nach Angaben von Regierungschef John Key im Jahr 25 Millionen heimische Vögel. Opossums übertragen auch Tuberkulose und können Kühe und Rotwild anstecken.

          Gerade die Vögel haben keine Schutzmechanismen gegen Wiesel, Ratten, und Opossums, weil sie sich über tausende Jahre auf den abgelegenen Inseln Neuseelands ohne Raubtiere entwickelt haben. Darunter ist der bis zu 60 Zentimeter große Kiwi, ein flugunfähiger Vogel, den die Weltnaturschutzunion (IUCN) als gefährdet eingestuft hat.

          „Früher waren Wilderei und Abholzung die größte Bedrohung für unsere Wildtiere, aber heute sind es die eingeschleppten Raubtiere“, sagte Regierungschef Key. Die Regierung will insgesamt 28 Millionen neuseeländische Dollar, umgerechnet 18 Millionen Euro in die Arten-Vernichtung investieren und hofft auf zusätzliches Geld etwa von Privatfirmen. Mit welchen Methoden sie gegen Ratten, Wiesel und Co vorgehen wird, ist noch nicht entschieden.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden gelockert – aber in welche Länder darf man nun wieder reisen? Und was gilt in den verschiedenen Bundesländern? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Scheidungsrichter Landtag: Die Universität Koblenz-Landau will sich trennen.

          Universität Koblenz-Landau : Zwei Unis lassen sich scheiden

          Aus der Universität Koblenz-Landau sollen zwei eigenständige Hochschulen werden. Die Campi waren zwar schon immer getrennt, doch die Scheidung ist ein kompliziertes Unterfangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.