https://www.faz.net/-gum-owvp

Neuseeland : Meteorit landet im Wohnzimmer

  • Aktualisiert am

Schau, das kommt von oben her: Brenda Archer mit ihrem Meteoriten Bild: REUTERS

Ungebetener kosmischer Besuch in einem neuseeländischen Wohnhaus. Ein kleiner Meteorit durchschlug das Dach und landete auf dem Sofa. Zum Glück wurde niemand verletzt.

          Mit dem Schrecken davon gekommen ist eine Familie in Neuseeland, als ein Meteorit das Dach ihres Hauses durchschlug, auf dem Sofa landete und dann unter den Computertisch kullerte.

          „Ich war dabei, das Frühstück in der Küche zu machen, als ich eine mächtige Explosion hörte“, sagte Brenda Archer der Zeitung „Sunday Star Times“. „Es war, als ob eine Bombe hochgegangen wäre. Ich konnte nichts mehr sehen, überall war Staub.“ Ehemann Phil entdeckte schließlich den noch heißen Stein unter dem Computer und das riesige Loch im Dach. Dem einjährigen Enkel der Archers, der in der Nähe gespielt hatte, wurde kein Haar gekrümmt. Der kleine Luca müsse einen Schutzengel haben, sagte seine Großmutter.

          Ein nationaler Schatz

          Der Meteoriten-Experte Joel Schiff von der Universität Auckland sagte der Zeitung, das Gestein sei ein „nationaler Schatz“. Sammler aus aller Welt würden aber den Archers sicherlich viel Geld dafür bieten. Schiff schätzte, daß sie den Meteoriten für umgerechnet fast 5000 Euro verkaufen könnten.

          Groß wie eine Grapefruit: Meteorit in neuseeländischen Händen

          Der Stein aus dem Weltall soll etwa 1,3 Kilogramm schwer sein. Laut Schiff ist es erst der neunte Meteorit, der in Neuseeland gefunden wurde. Daß ein Meteorit „durchs Dach kommt ist außergewöhnlich, es ist ein wirklich schöner großer Brocken“, beschrieb der Wissenschaftler den kosmischen Klotz zudem. „Ich bin froh, daß niemand auf dem Sofa saß, denn denjenigen hätte es voll erwischt“, erschauderte Brenda Archer noch als alles schon vorbei war.

          Weitere Themen

          Gepunktetes Zebra lockt Touristen in Scharen Video-Seite öffnen

          Kenia : Gepunktetes Zebra lockt Touristen in Scharen

          Im Naturschutzgebiet Masai Mara in Kenia hat ein gepunktetes Zebra-Fohlen das Licht der Welt erblickt. Die ungewöhnliche Fellfärbung ist wohl auf einen Gendefekt zurückzuführen.

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.